Abo
  • Services:

Epson: Mobiles Fotoalbum mit 10-GByte-Festplatte

P-1000 Photo Viewer verfügt über PhotoFine für besonders scharfe Bilder

Mit dem PhotoPC P-1000 Photo Viewer stellt Epson ein Gerät zum Betrachten von digitalen Fotos vor. Der Photo Viewer verfügt dazu über eine 10-GByte-Festplatte sowie ein Epson-PhotoFine-LCD mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Photo Viewer soll dank PhotoFine-Display mit einer Diagonale von 3,8 Zoll bzw. 9,5 cm besonders scharfe Bilder bieten. Er kann drei Farben pro Pixel darstellen und erreicht so eine Pixel-Dichte von 212 Pixel pro Inch bei bis zu 262.144 Farben. Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine USB-1.1-Schnittstelle sowie einen Video-Ausgang für PAL und NTSC.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Aber auch Speicherkarten in diversen Formaten kann der Photo Viewer verarbeiten. Zwar verfügt er nur über einen Speicherkartenslot im Format Compact Flash Typ II, über Adpater lassen sich aber auch Smart Media, Memory Stick, MagicGate Memory Stick, Memory Stick Pro, Memory Stick DUO, SD (Secure Digital) Memory Card, miniSD Card, MultiMedia Card und xD-Picture Card nutzen.

Epson Photo Viewer P-1000
Epson Photo Viewer P-1000

Das mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattete Gerät wiegt 317 g und kann Bilder auch direkt auf Epson-Druckern ausgeben. Aber auch ein externer CD-Brenner soll sich an das Gerät anschließen lassen. Auf dem Display lassen sich Bilder rotieren und vergrößern oder auch als Diashow betrachten. Als Dateiformat wird allerdings nur JPEG samt Exif 2.1 und 2.2 unterstützt.

Der PhotoPC P-1000 Photo Viewer soll im Januar 2004 für 699,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Heinz Grüne 09. Okt 2004

Hallo Friedhelm, wie heisst der adapter genau (bzw. bestellnr.), der auf dem Epson die SD...

Friedhelm Hofmann 03. Sep 2004

Adapter funktioniert, das überspielen ( Laden) geht sehr schnell ,

SmartDisk 02. Mär 2004

Bei http://www.hsecomputer.de/produkte/hardware/speicherlaufwerke/flashtrax.html habe...

Friedhelm Hofmann 10. Feb 2004

Besitze das Gerät, hab es aber nicht gekauft sondern bei Epson in einen Preisrätsel...

dustball 07. Jan 2004

Na, aus meiner Digicam kommen aber Bilder raus, die eine Auflösung von 2832x2128 Pixel...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /