Abo
  • IT-Karriere:

AMD stellt Athlon 64 3400+ auch für Notebooks vor

Neue Desktop- und Mobilprozessoren von AMD

Wie zu erwarten war, hat AMD heute offiziell mit dem Athlon 64 3400+ einen neuen 64-Bit-Prozessor für Desktop und Notebooks vorgestellt. Daneben feierten aber auch drei neue Mobilprozessoren Premiere: der Mobile Athlon 64 3200+, der 3000+ und der 2800+.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen Mobilprozessoren will AMD nun auch den Notebook-Bereich mit 64-Bit-Prozessoren erobern. Erste Notebooks mit den neuen Chips sollen im Januar von diversen Herstellern erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Im Desktop-Bereich wartet AMD mit dem Athlon 64 3400+ auf, der unter anderem von HP in entsprechenden Systemen angeboten werden soll. Die CPU soll es auch in einer Version für Notebooks geben, die als Desktop-Ersatz dient. Dazu verfügt der Prozessor über Unterstützung für AMDs Stromspartechnologie PowerNow. Als erste Hersteller haben Alienware und Voodoo Notebooks mit dem neuen Chip angekündigt. AMD will den Athlon 64 3400+ für Desktop-Replacements noch im ersten Quartal auf den Markt bringen.

Der Athlon 64 3400+ läuft mit 2,2 GHz und soll eine ähnliche Leistung bieten wie AMDs Flaggschiff Athlon 64 FX 51, so beispielsweise tecChannel.de oder HardTecs4U. Im Vergleich zum FX ist der 3400+ aber deutlich günstiger zu haben, bietet ihn AMD bei Abnahme von 1.000 Stück doch für 417,- US-Dollar an, während der FX 51 für 733,- US-Dollar gelistet wird.

Die neuen Mobilprozessoren sollen zwischen 293,- US-Dollar (3200+) und 193,- US-Dollar (2800+) kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

Brett, das... 31. Jan 2004

Na super... laut wie ein Helikopter beim Start, heiss wie ne Herdplatte und Akkulaufzeit...

Dynamite 06. Jan 2004

Das wäre auf jeden Fall der richtige Weg in Richtung: lüfterlos ohne Umstände!

Mobiler... 06. Jan 2004

Der Athlon 64 ist an sich schon ein netter Prozessor. Aber der "mobile Athlon 64" ist...

Flo 06. Jan 2004

Wie wärs denn mal, wenn AMD endlich einen Konkurrenz-Prozessor zum Pentium M...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /