• IT-Karriere:
  • Services:

Creative bringt USB-MP3-Player mit 512 MByte

MuVo TX verfügt über USB-2.0-Unterstützung

Creative baut die erfolgreiche USB-MP3-Player-Reihe MuVo weiter aus und präsentiert mit dem MuVo TX erstmals einen handlichen USB-Stick mit 512 MByte Kapazität. Auf Grund von USB-2.0-Unterstützung lässt sich der Player recht fix mit WMA- und MP3-Dateien füttern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 512 MByte Speicher bieten beispielsweise Platz für 16 Stunden Musik im WMA-Format (bei 64 Kilobit pro Sekunde). Äußerlich und hinsichtlich des sonstigen Funktionsumfanges ist der neue MuVo TX nahezu identisch mit dem MuVo NX: Das blau beleuchtete Display zeigt sämtliche relevanten Informationen über Künstler- und Songnamen an, per eingebautem Mikrofon lassen sich zudem auch Sprachaufnahmen anfertigen. Diverse Wiedergabe-Modi und Equalizer-Einstellungen stehen dem Nutzer beim Musikhören zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Strom liefert weiterhin eine im abnehmbaren Batteriefach untergebrachte AAA-Batterie, die eine ununterbrochene Wiedergabe von bis zu 15 Stunden ermöglichen soll. Natürlich lässt sich der MuVo TX wie praktisch jeder USB-MP3-Player auch als mobiler Datenspeicher nutzen. Zum Lieferumfang gehört die MediaSource-Software von Creative, mit der sich unter anderem Audio-CDs ins MP3-Format rippen lassen.

Creative will den MuVo TX zumindest in den USA bereits im Januar 2004 ausliefern; der Preis wird bei stolzen 499,- US-Dollar liegen. Die entsprechenden Daten für Europa liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

DeluXe 26. Dez 2004

hallo ich bin mir mitlerweile zimlich sicher, dass ich mir den Muvo kaufen werde. jedoch...

DeluXe 25. Dez 2004

hallo ich habe mir den traxdata EZ 5000 gekauft und bin sehr unzufrieden: -Fehlerhafte...

stillwater 28. Jan 2004

Hat denn jemand das Ding schon mal in der Hand gehabt? Mich würde vor allem...

mcmef 24. Jan 2004

Hi! Also zunächst mal zum TX512 ... der angegebene Preis ist natürlich Apotheken...

Maxowski 10. Jan 2004

500€<500$ 500€~635$ 393,70€~500$ Ich find den Kurs ziemlich geil. Nun kann man auch im...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /