Abo
  • IT-Karriere:

Senken Klagen der Musikindustrie die Tauschbörsen-Nutzung?

Studie beschreibt Halbierung der Nutzerzahlen

Seitdem die Recording Industry Association of America (RIAA) im September 2003 in großem Umfang damit begonnen hat, private Nutzer von Tauschbörsen zu verklagen, scheint die Begeisterung für P2P-Software drastisch abgenommen zu haben: Eine vom "Pew Internet and American Life Project" durchgeführte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Zahl der Tauschbörsen-Nutzer in den letzten Monaten halbiert hat. Kritiker von der Electronic Frontier Foundation (EFF) bezweifeln allerdings, dass die Musikindustrie diese Zahlen wirklich als Erfolg werten sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Studie wurden insgesamt 1.358 Internet-Nutzer per Telefon befragt. Während im März bzw. April 2003 noch 29 Prozent von ihnen angaben, Tauschbörsen zu verwenden, lag die Zahl im November und Dezember 2003 nur noch bei 14 Prozent. Des Weiteren würden viele der immer noch aktiven Nutzer mittlerweile deutlich weniger Dateien mit Hilfe solcher Software wie Kazaa und Grokster tauschen, was die Urheber der Studie als deutlichen Erfolg der von der RIAA initiierten Klagewelle werten.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. BWI GmbH, Berlin

Die EFF liest diese Ergebnisse allerdings etwas anders: Auch wenn einige PC-Besitzer durch das Vorgehen der RIAA eingeschüchtert worden seien, würden 14 Prozent - also jeder siebte Internet-Surfer - weiterhin Kazaa und Konsorten nutzen. Gleichzeitig habe die Musikindustrie durch ihre Klagen aber zahlreiche bisherige Kunden verloren und viele Musikfans verprellt.

"Mit jedem weiteren Tag, an dem die Musikindustrie damit fortfährt, Tauschbörsennutzer zu verklagen und vorzuladen, verliert und befremdet sie weitere Kunden aller Altersstufen. Es ist wirklich schwierig, eine Zukunft in diesem Vorgehen zu entdecken", so EFF-Mitglied Jason Schultz. "Die Musikindustrie sollte uns die Chance geben, eine vernünftige Gebühr zu zahlen - und das Filesharing dafür zu legalisieren."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-53%) 6,99€

keyoshix 07. Jan 2004

Hallo? Sag mal wer zu erst auf der Strasse steht und für mehr Geld streikt? Ich habe...

maststef 06. Jan 2004

Korrekt. Der Musikproduzent hat ja nichts verloren dadurch. Ich habe ja nur eine...

chase 06. Jan 2004

ja aber des bonbon is dann weg. Wenn ich was saug gibts die originaldatei immer noch da.

tim 06. Jan 2004

Die Aussage "Ich hätte es mir eh nicht gekauft" ist zwar schön und gut, aber es ist...

Buddy 06. Jan 2004

Also deinen Ausführungen kann ich nicht ganz folgen. Fakt ist, das die MI und die GEMA...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /