• IT-Karriere:
  • Services:

Spezielle InDesign-Version mit PageMaker-Import (Update)

Upgrade-Paket von Adobe erleichtert Wechsel von PageMaker zu InDesign

Für das erste Quartal 2004 kündigte Adobe ein InDesign-Paket an, das speziell für den Wechsel von PageMaker zur aktuellen DTP-Software InDesign vorgesehen ist. Dafür stellt der Hersteller ein Upgrade-Paket auf InDesign CS zusammen, das eine Plug-In-Sammlung für einen bequemen Datenimport von PageMaker-Dateien einschließt. Neben dem Upgrade-Paket bietet Adobe die Plug-In-Sammlung auch als separates Produkt an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die InDesign CS PageMaker Edition umfasst neben der aktuellen CS-Version von InDesign ein so genanntes PageMaker Plug-In Pack sowie Vorlagen und Übungsmaterialien. Damit will Adobe bisherigen PageMaker-Nutzern den Wechsel zu InDesign schmackhaft machen, womit sich die Hoffnungen auf eine neue PageMaker-Version damit erledigt haben dürften. Das letzte große Programm-Update für PageMaker erschien im Sommer 2001.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Das PageMaker Plug-in Pack enthält Import-Filter für das Einlesen von PageMaker-Dateien der Versionen 6.0, 6.5 sowie 7.x und umfasst einen Import-Filter für Quark-XPress-Dokumente der Versionen 3.3 bis 4.x. Tastenkürzel in InDesign CS lassen sich so umbelegen, dass sich diese wie von PageMaker gewohnt verhalten.

Ferner bietet das Plug-In-Paket Funktionen zum automatischen Nummerieren und Markieren von Absätzen und liefert mit dem Position-Tool die Möglichkeit, die aus PageMaker bekannte Schneidefunktion zu verwenden. Schließlich legt Adobe dem Paket eine Vorlagen-Sammlung mit 80 professionellen Vorlagen sowie Übungsvideos und das ALAP InBooklet Plug-In bei, welches Dokumentenseiten automatisch neu anordnet.

Adobe will die InDesign CS PageMaker Edition für die Windows-Plattform und MacOS X im ersten Quartal 2004 auf den Markt bringen - derzeit liegen allerdings nur die US-Preise vor. Demnach soll die Software als Upgrade für etwa 350,- US-Dollar verkauft werden, sofern man eine frühere PageMaker-Version besitzt. Wer lediglich das PageMaker Plug-in Pack benötigt, soll dieses zum Preis von 49,- US-Dollar über die Adobe-Homepage beziehen können. Außerdem wird der Hersteller das Plug-In-Paket den Programmsammlungen Creative Suite in der Standard und Premium-Edition ab Frühjahr 2004 beilegen.

Nachtrag vom 13. Januar 2004:
Adobe reichte die Preise für den deutschen Markt für die InDesign CS PageMaker Edition nach. So wird die Software als Upgrade für 590,- Euro angeboten; das PageMaker Plug-in Pack kostet 85,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Günter 10. Feb 2004

Es wäre sehr interessant zu wissen ob mit diesem PlugIn auch das Erstellen von...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /