Abo
  • Services:
Anzeige

GPL-Verletzung: Harte Vorwürfe gegen KiSS Technology

Hersteller nutzt MPlayer, MAD und libjpeg ohne eigene Quellcode-Veröffentlichung

Der DivX-DVD-Player-Hersteller KiSS Technology soll in seiner Firmware Codeteile des Audio/Video-Players MPlayer und der MPEG-Audio-Bibliothek MAD (libmad) einsetzen, ohne jedoch seinerseits den Code veröffentlicht zu haben. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass einem Hersteller die Verletzung der Open-Source-Lizenz "GNU General Public License" (GPL) vorgeworfen wird - darunter freigegebene Software darf zwar auch in kommerziellen Projekten eingesetzt werden, es muss dann jedoch der entsprechende Quellcode zumindest auf Nachfrage herausgegeben werden.

Anzeige

Der für seine DivX-DVD-Player bekannte Hersteller KiSS Technology soll eben dies aber nicht berücksichtigen, so das Entwickler-Team der leistungsfähigen Linux-Wiedergabesoftware MPlayer. Gleiches gelte laut MPlayer-Team für die MPEG-Audio-Bibliothek MAD (libmad) und die JPEG-Bibliothek libjpeg, letztere steht allerdings nicht unter der GPL und kann beliebig eingesetzt werden.

Die Verletzung der GNU GPL seitens KiSS schlägt in der Open-Source-Szene bereits hohe Wellen, denn das von KiSS zum Download angebotene KiSS-Quellcode-Paket enthält nur den Linux-Kernel und Busybox-Code, nicht jedoch den des modifizierten MPlayers oder der libmad. Letztere wird unter anderem in Audio-Playern wie dem Kommandozeilen-MP3-Player mpg321 eingesetzt und ist in den meisten Linux-Distributionen zu finden.

Auf der offiziellen Homepage des MPlayer-Projekts, zu finden unter www.mplayerhq.hu, veröffentlichten die MPlayer-Entwickler eine Analyse der KiSS-Firmware und entdeckten nicht nur Ähnlichkeiten zur eigenen MPlayer-Binary sowie den subreader.h- und subreader.c-Dateien ihres Quellcodes. Teile des Codes stimmten zu 100 Prozent überein, etwa bei den sscanf()-Aufrufen, welche die Muster für die bekannten Untertitel-Formate enthält und mit deren Hilfe eine ausgewählte Untertitel-Datei identifiziert wird.

Entsprechend wirft das MPlayer-Team KiSS vor, GPL-Code in ein geschlossenes Produkt integriert zu haben und somit die Lizenz verletzt zu haben. Bisher habe es seitens des Unternehmens noch keine Antwort auf Anfragen gegeben und auch der Code wurde - wie es nach GPL-Lizenz Pflicht ist - auch auf Anfrage nicht herausgegeben und erst Recht nicht auf der Website des Unternehmens darauf hingewiesen, dass dies möglich sei. Aus diesem Grund sei man auch mit der Sache an die Öffentlichkeit gegangen, so die Open-Source-Entwickler.

Bis Redaktionsschluss hat KiSS Technology auch auf Anfrage von Golem.de nicht geantwortet. Man darf also gespannt sein, ob und wie KiSS auf die mit verschiedenen Beweisen unterlegten Anschuldigungen reagieren wird - der einfachste Weg wäre es wohl, die unter GPL-Lizenz stehenden Quellcode-Teile zugänglich zu machen.


eye home zur Startseite
Rex 05. Jan 2004

Vorausgesetzt dass sie dass wollen! Aber es giebt immer eine menge Gründe für solche...

Michl 05. Jan 2004

Ist zum Glück alles zeitlich begrenzt. Wäre sonst teuer für verschiedene Codec-Coder...

Freidenker 05. Jan 2004

Weil man so selbst Features nachrüsten und als neue Produktversion verkaufen kann, die...

CK (Golem.de) 05. Jan 2004

Danke für den Hinweis, habe die Meldung entsprechend abgeändert - hat jemand einen...

schrotti 05. Jan 2004

warum stellen sich KISS überhaupt quer, ihren sourcecode zu veröffentlichen? schliesslich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Jobware Personalberatung, Großraum Aachen
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. (-85%) 5,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  2. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  3. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  4. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

  5. Edge

    Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern

  6. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  7. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  8. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  9. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  10. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. für Videos und TV, nicht für den PC

    jms | 09:40

  2. Re: Richtig abschreiben

    ad (Golem.de) | 09:40

  3. Re: das wird nix solange...

    SJ | 09:40

  4. Reseller...

    H1r5ch | 09:38

  5. App fürs Handy, welche empfehlt ihr?

    Huviator | 09:38


  1. 09:01

  2. 08:58

  3. 08:31

  4. 08:16

  5. 07:53

  6. 07:17

  7. 16:10

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel