GPL-Verletzung: Harte Vorwürfe gegen KiSS Technology

Hersteller nutzt MPlayer, MAD und libjpeg ohne eigene Quellcode-Veröffentlichung

Der DivX-DVD-Player-Hersteller KiSS Technology soll in seiner Firmware Codeteile des Audio/Video-Players MPlayer und der MPEG-Audio-Bibliothek MAD (libmad) einsetzen, ohne jedoch seinerseits den Code veröffentlicht zu haben. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass einem Hersteller die Verletzung der Open-Source-Lizenz "GNU General Public License" (GPL) vorgeworfen wird - darunter freigegebene Software darf zwar auch in kommerziellen Projekten eingesetzt werden, es muss dann jedoch der entsprechende Quellcode zumindest auf Nachfrage herausgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der für seine DivX-DVD-Player bekannte Hersteller KiSS Technology soll eben dies aber nicht berücksichtigen, so das Entwickler-Team der leistungsfähigen Linux-Wiedergabesoftware MPlayer. Gleiches gelte laut MPlayer-Team für die MPEG-Audio-Bibliothek MAD (libmad) und die JPEG-Bibliothek libjpeg, letztere steht allerdings nicht unter der GPL und kann beliebig eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Die Verletzung der GNU GPL seitens KiSS schlägt in der Open-Source-Szene bereits hohe Wellen, denn das von KiSS zum Download angebotene KiSS-Quellcode-Paket enthält nur den Linux-Kernel und Busybox-Code, nicht jedoch den des modifizierten MPlayers oder der libmad. Letztere wird unter anderem in Audio-Playern wie dem Kommandozeilen-MP3-Player mpg321 eingesetzt und ist in den meisten Linux-Distributionen zu finden.

Auf der offiziellen Homepage des MPlayer-Projekts, zu finden unter www.mplayerhq.hu, veröffentlichten die MPlayer-Entwickler eine Analyse der KiSS-Firmware und entdeckten nicht nur Ähnlichkeiten zur eigenen MPlayer-Binary sowie den subreader.h- und subreader.c-Dateien ihres Quellcodes. Teile des Codes stimmten zu 100 Prozent überein, etwa bei den sscanf()-Aufrufen, welche die Muster für die bekannten Untertitel-Formate enthält und mit deren Hilfe eine ausgewählte Untertitel-Datei identifiziert wird.

Entsprechend wirft das MPlayer-Team KiSS vor, GPL-Code in ein geschlossenes Produkt integriert zu haben und somit die Lizenz verletzt zu haben. Bisher habe es seitens des Unternehmens noch keine Antwort auf Anfragen gegeben und auch der Code wurde - wie es nach GPL-Lizenz Pflicht ist - auch auf Anfrage nicht herausgegeben und erst Recht nicht auf der Website des Unternehmens darauf hingewiesen, dass dies möglich sei. Aus diesem Grund sei man auch mit der Sache an die Öffentlichkeit gegangen, so die Open-Source-Entwickler.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Redaktionsschluss hat KiSS Technology auch auf Anfrage von Golem.de nicht geantwortet. Man darf also gespannt sein, ob und wie KiSS auf die mit verschiedenen Beweisen unterlegten Anschuldigungen reagieren wird - der einfachste Weg wäre es wohl, die unter GPL-Lizenz stehenden Quellcode-Teile zugänglich zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rex 05. Jan 2004

Vorausgesetzt dass sie dass wollen! Aber es giebt immer eine menge Gründe für solche...

Michl 05. Jan 2004

Ist zum Glück alles zeitlich begrenzt. Wäre sonst teuer für verschiedene Codec-Coder...

Freidenker 05. Jan 2004

Weil man so selbst Features nachrüsten und als neue Produktversion verkaufen kann, die...

CK (Golem.de) 05. Jan 2004

Danke für den Hinweis, habe die Meldung entsprechend abgeändert - hat jemand einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /