Beschleuniger für Adobe Reader überarbeitet

Adobe Reader Speed-Up 1.12 nun auch für Acrobat/Adobe Reader 3, 4 und 5.5

Das von Joseph Cox stammende Freeware-Programmm Adobe Reader Speed-Up macht in der Version 1.12 nun nicht mehr nur den Adobe Reader 6.0, sondern auch weitere Windows-Versionen des PDF-Betrachters schneller. Wie gehabt werden nicht unbedingt benötigte Plug-ins deaktiviert und damit vor allem auf langsameren Systemen die Zeit für den Programmstart merklich verringert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von einigen Fehlern befreite Software Adobe Reader Speed-Up (ARSU) 1.12 unterstützt die Acrobat-Versionen 3.0 (experimentelle Unterstützung), 4.0, 4.0.5, 5.0, 5.1, 5.5 und den Adobe Reader 6.0 sowie das im Dezember 2003 erschienene Update 6.0.1. Erweitert wurde ARSU auch um zusätzliche Plug-in-Beschreibungen, die durch Editieren der Datei PluginHelp.txt selbst überarbeitet werden können. Bei der Installation der Windows-Software soll der Acrobat/Reader automatisch gefunden werden.

Der neue Adobe Reader Speed-Up 1.12 findet sich zum Download (knapp 60 KByte) auf BetaNews.com oder der Website des Entwicklers Cox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chojin 21. Jan 2004

Ist ja auch kein Textverarbeitungsprogramm (mit wysiwyg), sondern ein Textsatzsystem...

Quastor 21. Jan 2004

Aber man muss zugeben, dass LaTeX schon etwas schwieriger zu benutzen ist als OOo oder MS...

yoonicks 05. Jan 2004

Es gibt doch gar kein Problem, alle vernuenftige Welt benutzt doch LaTeX. :)

Ron Sommer 05. Jan 2004

OO verwendet IMHO als Dateiformat XML, halt nur mit einer eigenen DTD bzw. eigenem...

xeno 05. Jan 2004

vieleicht haben wir glück und das oo format setzt sich durch aber das dauert a noch etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /