• IT-Karriere:
  • Services:

Beschleuniger für Adobe Reader überarbeitet

Adobe Reader Speed-Up 1.12 nun auch für Acrobat/Adobe Reader 3, 4 und 5.5

Das von Joseph Cox stammende Freeware-Programmm Adobe Reader Speed-Up macht in der Version 1.12 nun nicht mehr nur den Adobe Reader 6.0, sondern auch weitere Windows-Versionen des PDF-Betrachters schneller. Wie gehabt werden nicht unbedingt benötigte Plug-ins deaktiviert und damit vor allem auf langsameren Systemen die Zeit für den Programmstart merklich verringert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von einigen Fehlern befreite Software Adobe Reader Speed-Up (ARSU) 1.12 unterstützt die Acrobat-Versionen 3.0 (experimentelle Unterstützung), 4.0, 4.0.5, 5.0, 5.1, 5.5 und den Adobe Reader 6.0 sowie das im Dezember 2003 erschienene Update 6.0.1. Erweitert wurde ARSU auch um zusätzliche Plug-in-Beschreibungen, die durch Editieren der Datei PluginHelp.txt selbst überarbeitet werden können. Bei der Installation der Windows-Software soll der Acrobat/Reader automatisch gefunden werden.

Der neue Adobe Reader Speed-Up 1.12 findet sich zum Download (knapp 60 KByte) auf BetaNews.com oder der Website des Entwicklers Cox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chojin 21. Jan 2004

Ist ja auch kein Textverarbeitungsprogramm (mit wysiwyg), sondern ein Textsatzsystem...

Quastor 21. Jan 2004

Aber man muss zugeben, dass LaTeX schon etwas schwieriger zu benutzen ist als OOo oder MS...

yoonicks 05. Jan 2004

Es gibt doch gar kein Problem, alle vernuenftige Welt benutzt doch LaTeX. :)

Ron Sommer 05. Jan 2004

OO verwendet IMHO als Dateiformat XML, halt nur mit einer eigenen DTD bzw. eigenem...

xeno 05. Jan 2004

vieleicht haben wir glück und das oo format setzt sich durch aber das dauert a noch etwas...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /