Internetwerbung für Alcopops in der Kritik

vzbv fordert Einstellung unzulässiger Werbung

Hersteller alkoholischer Getränke, die Webseiten mit werbenden Inhalten betreiben, müssen sich warm anziehen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) geht mit Abmahnungen gegen die jugendbezogene Internet-Werbung für hochprozentige Alkoholmixgetränke (Alcopops) vor. Im Visier der Verbraucherschützer ist dabei derzeit die Karlsberg Brauerei sowie die Köstritzer Schwarzbierbrauerei, die Websites für ihre Mischgetränke "Mixery" bzw. "Bibop" betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hersteller versuchen nach Darstellung der vzbv, für ihre Produkte mit Coolness und Lässigkeit zu werben und so bei den Jugendlichen zu landen. In den Fällen "Mixery" und "Bibop" versuchen die Hersteller, Jugendliche mit Gewinnspielen, E-Cards, einem Fanshop oder auch mit Terminangaben für Partys, Konzerten und Promotion-Aktionen an sich zu binden.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Production Data Architect (m/w/d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Garching
Detailsuche

Zudem ignoriere die Köstritzer Schwarzbierbrauerei die Verhaltensregeln des Deutschen Werberates, indem auf den Internetseiten alkoholtrinkende Jugendliche dargestellt werden. Aber auch die Karlsberg Brauerei ist sich der Zielgruppe ganz offensichtlich bewusst, da sich im Gästebuch Minderjährige eintragen, um zu ihren Geburtstagen Promotionartikel zugesandt zu bekommen. Ein weiteres Indiz für die Ausrichtung der Seiten auf Jugendliche sei, dass die Besucher der Webseiten durchgängig geduzt werden.

"Auf den Internetseiten der beiden Getränke wird auf vielfältige Art und Weise versucht, Jugendliche anzusprechen und zum Alkoholkonsum zu verführen", so Patrick von Braunmühl, Leiter des Fachbereichs Wirtschaftsfragen im vzbv. "Die Unternehmen sollten sich lieber daran erinnern, dass sie eine gesellschaftliche Verantwortung haben, die über das reine Streben nach Profit hinausgeht."

Nach Einschätzung des vzbv verstoßen die Hersteller mit dieser Art der Werbung bewusst gegen Paragraf 1 des Gesetzes zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG), indem sie die Unerfahrenheit und leichte Beeinflussbarkeit von Kindern und Jugendlichen ausnutzen. "Dies muss im besonderen Maß dann gelten, wenn es sich um Werbung für gesundheitsgefährdende Genussmittel wie Alkohol handelt. Daher haben wir die betreffenden Firmen abgemahnt", so von Braunmühl.

Problematisch an den Mixgetränken sei vor allem, dass wegen des fruchtig-süßen Aromas der Alkoholgehalt von bis zu sechs Prozent unterschätzt werde. "Vielen Jugendlichen ist daher kaum bewusst, dass sie mit jedem dieser Mixgetränke bis zu zwei Schnapsgläschen Rum, Wodka oder Whiskey zu sich nehmen", so von Braunmühl. Die beiden beanstandeten Websites bewerben allerdings nur Biermixgetränke, die im Wesentlichen aus Bier und Cola bestehen.

Die Mixgetränke aus hochprozentigem Alkohol sind derzeit bei Jugendlichen enorm angesagt. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2003 hat sich der Absatz der Alkoholmixgetränke mehr als verdreifacht. Obwohl die Getränke gesetzlich erst an 18-Jährige verkauft werden dürfen, gelangen Jugendliche oft ohne Probleme an die Getränke. Auch die Politik hat das Problem erkannt und erwägt eine Sonderabgabe auf Alkoholmixgetränke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DENİZ 19. Dez 2004

BAYANLARA VE ÇFTLERE ÖZEL JGOLO PARTNER HZMET

penner 19. Apr 2004

tja herr spiesser, ich finds schade, dass es hier kein spring break gibt...

Jigolo 04. Mär 2004

Wenn die jugendlichen an alkohol kommen wollen, dann bekommen sie diesen ohne probleme...

Mirko 19. Feb 2004

Alles schwachsinn meiner Meinung nach. Die erhöhung der Preise von Mixgetränken bringt...

ET 11. Feb 2004

ähhhm also 1 die sozialen umstände so anpassen das es sich für eltern auch lohnt sich um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /