Abo
  • Services:

Dual-Layer-DVDs - 8,5-GByte-Datenscheiben mit Hürden

Erste DVD-Brenner mit niedrigen Brenngeschwindigkeiten und hohen Anforderungen?

Bisher erhältliche DVD-Brenner können nur eine Datenschicht beschreiben, im Frühjahr 2004 sollen aber verschiedenen Presseberichten zufolge die ersten marktreifen Dual-Layer-fähigen DVD-Brenner vorgestellt werden. Einem CNET-Artikel zufolge geht das Brennen von Dual-Layer DVD-Medien mit Schwierigkeiten einher, die für weitere Kompatibilitätsprobleme mit DVD-Laufwerken sorgen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit sieht es so aus, als ob die DVD+RW-Allianz schneller mit Dual-Layer-fähigen DVD+R-Medien und -Laufwerken aufwarten kann, immerhin stellte Philips bereits im Oktober 2003 eine erste "DVD+R9"-DVD vor und kündigte eine Markteinführung für 2004 an. Verschiedenen Presseberichten zufolge sollen die ersten Laufwerke im ersten Halbjahr 2004 ausgeliefert werden. Auch die um Pioneer gescharte Konkurrenz, das DVD-Forum (DVD-R/-RW), arbeitet laut CNET an einer eigenen Dual-Layer DVD-R für 2004, so dass der Kampf um den vorherrschenden Standard in ein weiteres Feld getragen wird - während Multiformat-DVD-Brenner immer größere Verbreitung finden.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

So vielversprechend die Kapazitätssteigerung von 4,7 auf 8,5 GByte klingt, so viele Probleme machen die zwei übereinander liegenden Layer jedoch beim Brennen: Zum einen werden die ersten Laufwerke laut CNET wohl nur eine 2,4fache Schreibgeschwindigkeit erreichen, zum anderen müssen - um bei Layer-Wechsel Probleme mit DVD-Laufwerken und insbesondere DVD-Playern zu vermeiden - beide Layer möglichst komplett (Dual-Layer-DVD-R) oder zu möglichst gleichen Teilen (DVD+R9) beschrieben werden. Letzteres ist per Software bei Daten mit bekannter Größe laut Philips leicht steuerbar, da bei der DVD+R9 beide Schichten eine passende Reflexion aufweisen müssen, lediglich im Randbereich könnte ohne Wiedergabeprobleme auch ein Teil einer Schicht unbeschrieben bleiben.

Was im Computerbereich zu verschmerzen sein mag, ist beim Einsatz in künftigen DVD-Rekordern allerdings nicht mehr so angenehm: Bei einer Aufzeichnung etwa von Fernsehbildern und somit nicht feststehender Datenmenge wird z.B. bei der DVD+R9 ein Auffüllen des nicht mit Video gefüllten Teils eine Finalisierungszeit von - im ungünstigsten Fall - bis zu 25 Minuten mit sich bringen. Diese Wartezeit wird - so zitiert CNET Philips - nur durch Geschwindigkeitssteigerungen, etwa auf 4fach, verringert werden können. Vom Konkurrenten Pioneer ist unterdessen zu hören, dass man beim DVD-Forum auf Grund der noch nicht gelösten Probleme eher vorsichtig mit der Markteinführung sei und diese nicht überstürzen wolle.

Aktuelle Multiformat-DVD-Brenner mit 4fach-Schreibgeschwindigkeit für 4,7-GByte-Medien gibt es bereits für rund 110,- Euro, ab und zu als Aktion auch mal für rund 100,- Euro. Geräte mit 8fach-Schreibgeschwindigkeit schicken sich gerade an, die 4fach-Geräte abzulösen, kosten aber im Schnitt noch mindestens 50 Euro mehr. In Anbetracht dessen, dass auch heute nicht jeder DVD-Brenner jeden DVD-Rohling verarbeiten kann, stellt sich die Frage, welche Erfahrungen Nutzer bei den deutlich anspruchsvolleren Dual-Layer-Medien erwarten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Adolfo 14. Jun 2004

Wie viele tote MO-Medien soll ich dir bringen? Also, ich habe da die unterschiedlichsten...

WindowsXP... 09. Jan 2004

Hallo, 2,3 GB sind mir zuwenig. Außerdem entscheidet auch nicht unbedingt das Backup...

Bengs 09. Jan 2004

Bezgl. datensicherung kann ich nur feststellen: Wer seine wirklich wichtige Daten den...

moench 06. Jan 2004

Thema dual-layer, an der Hardware liegt es nicht, es ist wohl möglich. Aber der Druck der...

jtsn 06. Jan 2004

ACK. Allerdings nur die im Cartridge. Ohne Caddy muß nämlich im Forced-Verify-Mode...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /