• IT-Karriere:
  • Services:

Kommt die Lkw-Maut nur in Stufen?

Konsortium zu keinen Schadensersatzzahlungen bereit

Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) soll die Lkw-Maut eventuell erst im vierten Quartal 2004 voll durchstarten können. Daneben soll es laut einem der FTD vorliegenden Brief des Telekom-Vorstands Josef Brauner an Bundesverkehrsminister Stolpe (SPD optional mehrere, teils abgespeckte Lkw-Maut-Versionen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine "Maut-Light" könne demnach im dritten Quartal 2004 in Betrieb genommen werden. Wie diese Variante technisch aussieht, ist derzeit nicht bekannt. Die bislang geplante normale Maut-Variante könne ein Quartal später, also in Q4 2004 an den Start gehen. Darüber hinaus gebe es noch eine technisch aufwendigere dritte Variation, die man zum ersten Quartal 2005 fertig haben könne.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Care Center Deutschland GmbH, Bochum

Einen Schadensersatz will Toll-Collect für die bisherigen Einnahmeausfälle des Bundes trotz entgegengesetzter Aussagen des Bundesverkehrsministeriums-Sprechers Felix Stenschke weiterhin nicht leisten - dies sei im Vertrag nicht vorgesehen, sagte Toll-Collect-Sprecher Rainer Knubben gegenüber der FTD. Die von Stenschke berichtete Bereitschaft des Konsortiums, wegen der einmonatigen Verlängerung der Kündigungsfrist des Bundes bis Ende Januar 2004 sei "frei erfunden". Die Position von Toll Collect habe sich nicht verschoben.

Unterdessen wurde bekannt, dass Toll Collect schon vor langer Zeit klar gewesen sein müsste, dass man den Vertrag nicht planmäßig erfüllen konnte - die Software für die On-Board-Units in den Lkws muss nun völlig neu entwickelt werden.

Experten gehen mittlerweile von insgesamt zwei Milliarden Euro Einnahmeausfällen bis zu einem möglichen Starttermin 2004 aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.499€ (inkl. 100€ Cashback - Bestpreis!)
  2. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  3. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  4. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...

TranceaverMX 03. Jan 2004

Imho war das ganze Ding abgekartert! Das is doch nix als Geldwäsche, falls Tollcollect...

banzai 02. Jan 2004

Das er damit Geld verdient, finde ich nicht verwerflich. Es geht nicht darum...

Anonymer Nutzer 31. Dez 2003

Der Stolpe ist schon auf dem Mond. Was meinst Du, wo DU bist ? Duke.

Anonymer Nutzer 31. Dez 2003

Die Bücher des Michael Morre sind gotterbärmlich schlecht geschrieben. Das ist...

mike 31. Dez 2003

Der Stolpe gehoert doch auf dem Mond geschossen


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /