Micron macht wieder Gewinn

Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar

Der US-Speicherhersteller Micron hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 betriebliche Erträge in Höhe von 22 Millionen US-Dollar sowie Reinerträge in Höhe von einer Million US-Dollar erzielt hat. Die Geschäftsergebnisse des am 4. Dezember 2003 endenden ersten Quartals sind auf Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 war dagegen bei einem Umsatz von 685 Millionen US-Dollar ein Reinverlust von 316 Millionen US-Dollar errechnet worden und im vierten Quartal 2003 ein Reinverlust von 123 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 889 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
Detailsuche

Die Umsätze des Unternehmens sind im ersten Quartal 2004 im Vergleich zum vierten Quartal 2003 wegen einer Zunahme der verkauften Megabits von etwa 15 Prozent und einem Anstieg der durchschnittlichen Verkaufspreise für Megabits von 7 Prozent um 25 Prozent gestiegen. Die Megabit-Produktion von Speicherprodukten des Unternehmens nahm im ersten Quartal des Geschäftsjahres im Vergleich zum vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003 um etwa 10 Prozent zu. Die Gewinne aus der Megabit-Produktion waren insbesondere auf die höheren Gewinne bei der Herstellung und die Umstellung auf die 110-Nanometer-Technologie zurückzuführen. Am Ende des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2004 erreichten die Bestände an Endprodukten im Vergleich zum Umsatzvolumen des Quartals ein Rekordtief.

Das Betriebsergebnis von Micron Technology im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 umfasst wegen eines schwächeren Dollars Verluste aus Währungskursänderungen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar und einen Gewinn in Höhe von 21 Millionen US-Dollar, der in erster Linie aus dem Verkauf von Betriebsausstattungen im Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen von Micron Technology im Geschäftsjahr 2003 stammt. Die insgesamt gestiegenen Verkaufspreise für Betriebsanlagen spiegeln die verbesserten Marktbedingungen innerhalb der Halbleiter-Branche wider.

Steve Appleton, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Micron Technology, erklärte: "Wir sind sehr zufrieden mit dem gestiegenen Bruttogewinn, der über mehrere Quartale erzielt wurde. Der Bruttogewinn im ersten Quartal in Höhe von 26 Prozent ist teilweise zurückzuführen auf die weltweit unternommenen Anstrengungen, die Kosten zu reduzieren, auf verbesserte Produktionsleistungen und unsere führende Rolle in der Prozesstechnologie."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. %p%s%s%s%s%n: WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab
    %p%s%s%s%s%n
    WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab

    Der WLAN-Name %p%s%s%s%s%n sorgt für Probleme bei iPhones und iPads. Sie schalten kurzerhand ihr WLAN ab.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Full Self Driving: Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben
    Full Self Driving
    Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben

    Ein zehn Monate altes Baby soll in der Tesla-App das Softwarepaket Full Self Driving für 10.000 US-Dollar freigeschaltet haben - sagt die Mutter.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day 2021 jetzt gestartet • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Samsung-Fernseher (u. a. 75" QLED 2021 1.214,95€) • Samsung-Smartphones [Werbung]
    •  /