Abo
  • Services:

Micron macht wieder Gewinn

Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar

Der US-Speicherhersteller Micron hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 betriebliche Erträge in Höhe von 22 Millionen US-Dollar sowie Reinerträge in Höhe von einer Million US-Dollar erzielt hat. Die Geschäftsergebnisse des am 4. Dezember 2003 endenden ersten Quartals sind auf Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003 war dagegen bei einem Umsatz von 685 Millionen US-Dollar ein Reinverlust von 316 Millionen US-Dollar errechnet worden und im vierten Quartal 2003 ein Reinverlust von 123 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 889 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Die Umsätze des Unternehmens sind im ersten Quartal 2004 im Vergleich zum vierten Quartal 2003 wegen einer Zunahme der verkauften Megabits von etwa 15 Prozent und einem Anstieg der durchschnittlichen Verkaufspreise für Megabits von 7 Prozent um 25 Prozent gestiegen. Die Megabit-Produktion von Speicherprodukten des Unternehmens nahm im ersten Quartal des Geschäftsjahres im Vergleich zum vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003 um etwa 10 Prozent zu. Die Gewinne aus der Megabit-Produktion waren insbesondere auf die höheren Gewinne bei der Herstellung und die Umstellung auf die 110-Nanometer-Technologie zurückzuführen. Am Ende des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2004 erreichten die Bestände an Endprodukten im Vergleich zum Umsatzvolumen des Quartals ein Rekordtief.

Das Betriebsergebnis von Micron Technology im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004 umfasst wegen eines schwächeren Dollars Verluste aus Währungskursänderungen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar und einen Gewinn in Höhe von 21 Millionen US-Dollar, der in erster Linie aus dem Verkauf von Betriebsausstattungen im Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen von Micron Technology im Geschäftsjahr 2003 stammt. Die insgesamt gestiegenen Verkaufspreise für Betriebsanlagen spiegeln die verbesserten Marktbedingungen innerhalb der Halbleiter-Branche wider.

Steve Appleton, Präsident und Vorstandsvorsitzender von Micron Technology, erklärte: "Wir sind sehr zufrieden mit dem gestiegenen Bruttogewinn, der über mehrere Quartale erzielt wurde. Der Bruttogewinn im ersten Quartal in Höhe von 26 Prozent ist teilweise zurückzuführen auf die weltweit unternommenen Anstrengungen, die Kosten zu reduzieren, auf verbesserte Produktionsleistungen und unsere führende Rolle in der Prozesstechnologie."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /