Abo
  • Services:
Anzeige

Spiele-Engine Ca3DE - Bald mit Terrain-Engine und MP3/Ogg

Von Student entwickelte 3D-Engine ab Ende/Mitte Januar 2004 in neuer Version

Die vom Informatikstudenten Carsten Fuchs in seiner Freizeit programmierte "Carstens 3D-Engine" (Ca3DE) zur Spiele-Programmierung unter Windows und Linux soll voraussichtlich Mitte/Ende Januar 2004 in einer deutlich überarbeiteten Version erscheinen. Zu deren neuen, und laut Fuchs zum größten Teil bereits fertigen Funktionen zählen Unterstützung für MP3 und Ogg-Vorbis-Audiodateien, "SmoothGroup Support for World-Brushes", eine Terrain-Rendering Engine für "extrem große" Außenszenen und ein stark verbessertes Model-Rendering.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Terrain-Rendering-Engine basiert auf dem SOAR-Algorithmus von Peter Lindstrom und Valerio Pascucci. Sie soll "continuous level-of-detail (CLOD)" und geo-morphing bieten, wobei sie nahtlos mit "normaler" Brush-basierter Geometrie eingesetzt werden kann.

Screenshot #2
Screenshot #2
Sämtliche 3D-Objekte können nun zusätzlich zur bereits vorhandenen dynamischen Beleuchtung auch mit Normal-Maps und Specular-Maps versehen werden - laut ihrem Entwickler ganz wie beim noch nicht erhältlichen 3D-Shooter Doom 3. Außerdem werde es erstmals Support für "static detail models" geben, mit denen sich der Detailreichtum der Level mit Leichtigkeit deutlich steigern lassen soll, was wiederum vergleichbar mit HL2 sei, so Fuchs gegenüber Golem.de.

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Einsatz von Ca3DE ist für nichtkommerzielle Projekte wie gehabt kostenlos möglich. Der auf die eigenen Bedürfnisse anpassbaren Quellcode steht nur kommerziellen Lizenznehmern zur Verfügung. Damit Interessenten, Mod-Entwickler und Grafiker sich über Ca3DE austauschen können, hat Carsten Fuchs vor wenigen Tagen ein offizielles Forum eingerichtet.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die veröffentlichten Screenshots sind zwar laut Fuchs nicht besonders gut, zeigen aber bereits vorab einige der neuen Effekte: "Das Terrain ist nur mit einer Falschfarben-Texture dargestellt, später wird das viel detaillierter aussehen". Auch die "static detail Models" haben noch keine Normal- oder Specular-Maps, was bis zur Veröffentlichung des überarbeiteten Ca3DE jedoch alles fertig sein werde.

Die auf OpenGL basierende Ca3DE unterstützt bereits seit der im Oktober 2003 erschienenen Version dynamische Licht- und Schatteneffekte, programmierbare Pixel- und Vertex-Shader von ATI und Nvidia sowie Tools zur plattformübergreifenden Entwicklung unter Windows und Linux.


eye home zur Startseite
Firefox 04. Jan 2004

Vielleicht habt ihr ja eins vor euch und merkt es nicht :P

Nameless 01. Jan 2004

John Carmack von ID-Software ist ein Ausnahmetalent! Solche Leute gibts nur sehr selten.

Thunderbird 01. Jan 2004

Demo gibt es ja: http://www.Ca3D-Engine.de :-)

Marc 01. Jan 2004

Ja stimmt.. hab ich auch gedacht... sowas in der Bewerbungsmappe erspart vermutlich ein...

Frank 01. Jan 2004

Na das ist ja quatsch.. die eigentliche 3 D Engine wird nicht von großen Teams...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 13:28

  2. Re: wenn wir schon bei altersfreigaben sind

    My1 | 13:28

  3. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    ZuWortMelder | 13:26

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Spiritogre | 13:24

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    thinksimple | 13:22


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel