Maut-Konsortium - Siemens und IBM werden nicht fertig

Toll-Collect-Chef Mihatsch sichert funktionierendes Mautsystem zu

Im Dauerstreit zwischen Toll Collect und Bund muss Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) trotz Ablauf seines Ultimatums weiter auf einen konkreten Starttermin warten. Am Freitag vergangener Woche kündigte er nun an, die Frist bis Ende Januar 2004 zu verlängern. Der Toll-Collect-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Mihatsch sichert Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) ein funktionierendes Mautsystem zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Elektronikspezialisten IBM und Siemens sind nach Angaben der Telekom noch nicht in der Lage, ein endgültiges Fertigstellungsdatum für eine neue Software-Version der On-Board-Units zu nennen. Deshalb, hieß es Mitte vergangener Woche in einem Schreiben der Deutschen Telekom an Stolpe, könne ein Starttermin für das Maut-System erst in einigen Wochen genannt werden. Derzeit gehe man vom vierten Quartal 2004 oder dem ersten Quartal 2005 aus. Dagegen beharrt Toll-Collect-Aufsichtsratschef Peter Mihatsch auf dem dritten Quartal 2004. Dem Schreiben an Stolpe waren Auseinandersetzungen zwischen den beiden Toll-Collect-Haupteigentümern Telekom und DaimlerChrysler vorangegangen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
Detailsuche

Die Telekom hatte dafür plädiert, Stolpes Ultimatum ernst zu nehmen, um eine Kündigung des Vertrags zu verhindern. Dagegen wollten die Stuttgarter vor Januar 2004 keinen neuen Termin nennen. Folge: Der Telekom-Brief an Stolpe wurde mit DaimlerChrysler nicht abgestimmt, so der Spiegel. In dem Schreiben nennt die Telekom erstmals auch konkrete Zahlen. Sollten die Maut-Anlagen nach Ablauf des neuen Starttermins nicht funktionieren, wolle man bis zu 500 Millionen Euro jährlich zahlen. Die Frage der Haftung für die bisherigen Einnahmeausfälle von 156 Millionen Euro monatlich sollte hingegen in einem "schnellen Schiedsgerichtsverfahren" gelöst werden.

"Wir wollen trotz aller Pannen mit dem Verkehrsministerium die Lkw-Maut in Deutschland zum Erfolg führen", sagte Mihatsch dem Nachrichtenmagazin Focus. "Toll Collect wird dazu ein funktionierendes System erstellen."

Toll-Collect-Geschäftsführer Hans-Burghardt Ziermann kündigte gegenüber Focus an: "Das Konsortium bietet als Starttermin das dritte Quartal 2004 an." Nach einer umfassenden Inventur in den letzten zwei Monaten seien die nötigen Prozessabläufe geklärt. Wie Focus einen Toll-Collect-Sprecher zitiert, sei das Konsortium bei einem erneuten Fehlstart im dritten Quartal 2004 bereit, "in einem neuen Vertrag deutlich höhere Strafzahlungen als bisher zu akzeptieren". Das Maut-Konsortium betonte allerdings: "Es wird aber weder rückwirkend noch künftig Schadenersatzzahlungen in Höhe der monatlichen Mautausfälle geben."

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Klaus Lippold warnte unterdessen Verkehrsminister Stolpe vor einer Kündigung des Vertrages. "Eine voreilige Trennung von Toll Collect ergibt keinen Sinn, weil keine soliden und kurzfristig machbaren Alternativen vorliegen." Wie Focus weiter berichtet, rechnen Insider auch bei einer Kündigungsandrohung am Jahresende schon im Januar 2004 mit Verhandlungen zwischen Toll Collect und dem Bundesverkehrsministerium über einen neuen Maut-Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

point.of.no.return 17. Dez 2004

Ein GPS-Störsender, der an einen (Wetter-)-Ballon gehängt wird, sendet von oben wie der...

Robert 05. Jan 2004

Hallo Jens, die Problematik des GPS jamming ist spätestens bekannt, seitdem die russische...

Jens 05. Jan 2004

Hallo Robert, es geht mir nicht zum die Manipulierung einzelner Systeme, sondern um die...

Robert 02. Jan 2004

Wer andere Quellen hat als die Grundig-Mitarbeiter-Zeitung, der weiß, dass von Anfang an...

Robert 02. Jan 2004

? GPS ist die Basis jedes kommerziell verfügbaren Navi-Systems ? GSM ist die Basis der...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /