Berliner baut Internet-Infrastruktur für Nordkorea auf

Erzkommunistisches Land will Programmieraufträge

Der Berliner Unternehmer Jan Holtermann baut mit seiner Firma KCC Europe GmbH für das kommunistische Nordkorea eine Internetinfrastruktur auf. Wie der Tagesspiegel schreibt, hat sich die Kontaktaufnahme zwischen dem Ex-Banker Holtermann und dem Staat drei Jahre lang hingezogen, ab Januar 2004 soll das Land jedoch einen Internetzugang haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Holtermann glaubt, dass die Internetanbindung Nordkoreas gravierende Konsequenzen haben wird. "Die Nordkoreaner werden die Inder von morgen", sagte er dem Tagesspiegel. Mit dem Internet könnten Nordkoreas Computerfachleute ihre Dienste für den Weltmarkt und für ausländische Firmen anbieten - zu günstigen Tarifen.

Ein weiterer großer Vorteil sei die Zeitverschiebung: Die Programmierer könnten in der Nacht arbeiten, und am nächsten Morgen läge das Ergebnis in Deutschland auf dem Tisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom II Cheff 13. Jan 2004

Ich frage mich was das soll. Ihr diskutiert hier über Ausbeutung dabei gibts in Nordkorea...

Frank 31. Dez 2003

Klar die Schwarzen, die vor knapp 200 Jahren nach Amerika versklavt wurden, haben ja auch...

mb 30. Dez 2003

Kleingeister

Alkoholiker 29. Dez 2003

Ja, ich finde auch, man sollte sie lieber im PräInternetarium schlummern lassen. Laßt...

Kim Il Sung 29. Dez 2003

Na, das wird aber so leicht auch nicht werden für den Weltmarkt... Jedenfalls wäre eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /