MobilCom gibt seine UMTS-Lizenz zurück

MobilCom will künftig UMTS-Dienste als Service Provider anbieten

Vorstand und Aufsichtsrat der MobilCom AG haben beschlossen, die in der Mobilcom Multimedia GmbH gehaltenen Lizenzen für den Betrieb eines UMTS-Netzes an die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation zurückzugeben. MobilCom hatte seine UMTS-Lizenz im August 2000 für 16,37 Milliarden DM ersteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

MobilCom war in der UMTS-Versteigerung im Jahr 2000 am besten weggekommen. T-Mobile hatte mit 16,5822 Milliarden DM damals den höchsten Preis für eine UMTS-Lizenz bezahlt.

Nach der Rückgabe der Lizenz will MobilCom nun als Service Provider UMTS-Dienste anbieten und so an dem entstehenden Markt partizipieren. Bei einem Festhalten an der Lizenz wäre dies nicht möglich gewesen, da Lizenzinhaber nicht zugleich Service Provider sein dürfen, so MobilCom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Telekom und Bahn: Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre
    Telekom und Bahn
    Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre

    Die Telekom verspricht erstmals, alle Strecken der Deutschen Bahn ohne Unterbrechung mit Mobilfunk zu versorgen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Haskir lan 17. Jan 2008

Auch ein blindes Huhn fängt mal Hühner *lol Nun nach 4 Jahren wo stehen wir da? Iphone...

MalAmRande 12. Jan 2004

Nein! Geht nicht! Stand in den Bedingungen. Die von G3, die dann nur noch 2 waren und...

MalAmRande 12. Jan 2004

1. Die Kohle hat das große staatliche Telefonunternehmen aus Frankreich bezahlt 2. Die...

Krille 29. Dez 2003

Muahaha! Mein kleiner ist 3, und ich frage mich schon lange, wenn er bei uns mit relativ...

Andrea Haasz 29. Dez 2003

Wieviel spart eigentlich der Staat durch die Kürzungen im Gesundheitswesen ein? Oder der...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /