Abo
  • Services:

Kostenloses Tool beschleunigt Adobe Reader

Deaktiviert nicht unbedingt notwendige Plug-ins

Der britische Programmierer Joseph Cox hat bereits im September 2003 mit seinem Windows-Tool "Adobe Reader Speed-Up" eine Möglichkeit geschaffen, dem recht behäbig startenden Adobe Reader Beine zu machen. Die am 22. Dezember erschienene Version 1.09 meckert zwar in Verbindung mit der neuen Reader-Version 6.0.1 beschleunigt aber auch hier den Start deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kostenlose Software "Adobe Reader Speed-Up" (ARSU) kommt ohne Installations-Script, wird einfach aufgerufen und muss zumindest bei deutschen Programmversionen auf das Installationsverzeichnis des Readers (c:\progamme\... anstatt c:\program files\...) hingewiesen werden. Mit der Version 6.0.1 meckert ARSU 1.09 zwar, funktionierte aber zumindest bei Golem.de dennoch. Bei der Ausführung von ARSU muss der Reader beendet sein.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das Funktionsprinzip ist einfach: Alle nicht benötigten Plug-ins - und davon bringt der Reader so einige mit sich - werden in ein Backup-Verzeichnis ausgelagert und damit beim nächsten Start des Readers nicht mehr mitgeladen. Das verringert dessen Ladezeit um einige Sekunden, der Unterschied fällt sofort auf. Cox hat zwei Voreinstellungen integriert, die jeweils ausreichen, um die meisten Dokumente anzuzeigen. Vermisst man ein Plug-in, kann dieses einfach per Checkbox aktiviert werden, allerdings fehlen hier in ARSU noch Beschreibungen der Plug-ins.

Will man wieder alle Plug-ins einbinden, sind dazu in ARSU nur zwei Klicks nötig.

Die jeweils aktuellste Version des unter 50 KByte großen Adobe Reader Speed-Up findet sich auf BetaNews.com. Auf der Homepage von Joseph Cox scheint derzeit nur die Version 1.0 zu liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

dymitrifromkaka... 18. Jun 2004

Den Acrobat Reader 6 hat ein Kumpel von mir deswegen schon nicht installiert, weil dann...

HarlekinAlpha 29. Dez 2003

Also da ich mich mit dummen Leuten allgemein nicht abgebe... Junge makiere mal 100 Seiten...

Clownhasser 29. Dez 2003

Wie wäre es damit, wenn Du Dir Harry Potter kaufst? Dann brauchst Du Dich auch nicht...

Chris 27. Dez 2003

Version 6 startet wesentlich länger auf meinem Pentium 4, als Version 5. Der Unterschied...

HarlekinAlpha 27. Dez 2003

Ich war nie ein Fan von Adobe Produkten und schon garnicht von Adobe Akrobat Reader. Ich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /