Abo
  • Services:
Anzeige

SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

SCO: Verbreitung von Linux verstößt gegen den DMCA

SCO eskaliert den Streit um Linux einmal mehr und geht nun auch gegen seine eigenen Lizenznehmer vor: Das Unternehmen fordert seine UNIX-Lizenznehmer unter anderem auf, schriftlich zu bestätigen, dass sie keinen "proprietären UNIX-Code" in Linux nutzen. Zudem versucht SCO mit neuen Briefen den Druck auf Linux-Anwender zu erhöhen; laut SCO wurden bestimme "Application Binary Interfaces" (ABI) aus UNIX direkt in Linux kopiert.

Anzeige

SCO hat nach eigenen Angaben mehrere tausend UNIX-Lizenznehmer aufgefordert, schriftlich zu versichern, dass ihre Angebote konform mit ihren UNIX-Source-Code-Verträgen sind, sie nicht zugelassen haben, dass proprietäre UNIX-Quelltexte in Linux integriert werden, sie keinen proprietären UNIX-Code in Linux verwenden und keine Geheimhaltungsklauseln verletzt haben.

Konkret verlangt SCO von seinen Lizenznehmern eine schriftliche Erklärung, dass sie keine binäre Version des Linux-Kernels einsetzen, die aus einem Quelltext erstellt wurde, der Teile von SCOs Application Binary Interface Code (ABI Code) enthält. Diese seien in den entsprechenden Briefen explizit ausgewiesen.

Zudem sollen die Lizenznehmer versichern, dass kein Entwickler oder Auftragnehmer mit Zugang zu UNIX entsprechende Software jemals in Linux oder ein anderes UNIX-basiertes Produkt integriert habe. Weiterhin soll versichert werden, dass weder das jeweilige Unternehmen noch seine Mitarbeiter oder Auftragnehmer Teile von UNIX direkt für andere verwendet oder diesen die Verwendung erlaubt haben, insbesondere, aber nicht ausschließlich, in Bezug auf Linux.

SCO verlangt darüber hinaus Zusicherungen, dass keine Teile, die dem UNIX-Lizenzvertrag zuzurechnen sind, an mit Exportbeschränkung belegte Länder gegangen sind. Dazu zählen beispielsweise Syrien, Iran, Nordkorea und Kuba. Dies gelte auch für eine Verbreitung unter der General Public License (GPL). Auch sollen die Unternehmen zusichern, dass weder sie noch ihre Angestellten oder Auftragnehmer Teile von UNIX unter die GPL gestellt haben oder vorgaben, dies zu tun.

SCO gibt seinen UNIX-Lizenznehmern bis Ende Januar 2004 Zeit, um eine entsprechende Versicherung abzugeben. Sollten sie der Aufforderung nicht in der besagten Frist nachkommen, stelle dies eine Verletzung des Lizenzvertrages dar und gebe SCO das Recht, den Lizenzvertrag zu kündigen. Damit erlösche auch das Recht für die Lizenznehmer, ihre entsprechende Software weiterhin zu vertreiben. Ähnlich war SCO schon gegen IBM vorgegangen.

In den Briefen an Endkunden weist SCO darauf hin, dass die Verbreitung von Linux durch einen Software-Anbieter oder einen Endnutzer gegen den umstrittenen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoße, solange in Linux Teile enthalten seien, an denen SCO die Urheberrechte halte.


eye home zur Startseite
Teletubi 29. Dez 2003

der angeblich in Linux verbotenerweise drin sein soll. Das hat SCO bisher nicht getan und...

Ingo Cnito 29. Dez 2003

dpa.Schlagzeile: SCO geht ab 2004 gegen sich selbst vor... da SCO voraussichtlich bis...

Deamon 29. Dez 2003

Wenn ein Administrator (in einer kleinen Firma) sich immer noch nicht mit Linux...

HeavyUser 29. Dez 2003

In einem Telefongespräch mit einem Caldera-Fuzzie vor 10 Tagen wurde mir versichert das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    jose.ramirez | 23:40

  2. Re: Icon mit Zahl

    Phantom | 23:35

  3. Re: Hoffentlich ...

    404-error | 23:31

  4. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  5. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel