Abo
  • Services:
Anzeige

SCO geht nun auch gegen seine Lizenznehmer vor

SCO: Verbreitung von Linux verstößt gegen den DMCA

SCO eskaliert den Streit um Linux einmal mehr und geht nun auch gegen seine eigenen Lizenznehmer vor: Das Unternehmen fordert seine UNIX-Lizenznehmer unter anderem auf, schriftlich zu bestätigen, dass sie keinen "proprietären UNIX-Code" in Linux nutzen. Zudem versucht SCO mit neuen Briefen den Druck auf Linux-Anwender zu erhöhen; laut SCO wurden bestimme "Application Binary Interfaces" (ABI) aus UNIX direkt in Linux kopiert.

Anzeige

SCO hat nach eigenen Angaben mehrere tausend UNIX-Lizenznehmer aufgefordert, schriftlich zu versichern, dass ihre Angebote konform mit ihren UNIX-Source-Code-Verträgen sind, sie nicht zugelassen haben, dass proprietäre UNIX-Quelltexte in Linux integriert werden, sie keinen proprietären UNIX-Code in Linux verwenden und keine Geheimhaltungsklauseln verletzt haben.

Konkret verlangt SCO von seinen Lizenznehmern eine schriftliche Erklärung, dass sie keine binäre Version des Linux-Kernels einsetzen, die aus einem Quelltext erstellt wurde, der Teile von SCOs Application Binary Interface Code (ABI Code) enthält. Diese seien in den entsprechenden Briefen explizit ausgewiesen.

Zudem sollen die Lizenznehmer versichern, dass kein Entwickler oder Auftragnehmer mit Zugang zu UNIX entsprechende Software jemals in Linux oder ein anderes UNIX-basiertes Produkt integriert habe. Weiterhin soll versichert werden, dass weder das jeweilige Unternehmen noch seine Mitarbeiter oder Auftragnehmer Teile von UNIX direkt für andere verwendet oder diesen die Verwendung erlaubt haben, insbesondere, aber nicht ausschließlich, in Bezug auf Linux.

SCO verlangt darüber hinaus Zusicherungen, dass keine Teile, die dem UNIX-Lizenzvertrag zuzurechnen sind, an mit Exportbeschränkung belegte Länder gegangen sind. Dazu zählen beispielsweise Syrien, Iran, Nordkorea und Kuba. Dies gelte auch für eine Verbreitung unter der General Public License (GPL). Auch sollen die Unternehmen zusichern, dass weder sie noch ihre Angestellten oder Auftragnehmer Teile von UNIX unter die GPL gestellt haben oder vorgaben, dies zu tun.

SCO gibt seinen UNIX-Lizenznehmern bis Ende Januar 2004 Zeit, um eine entsprechende Versicherung abzugeben. Sollten sie der Aufforderung nicht in der besagten Frist nachkommen, stelle dies eine Verletzung des Lizenzvertrages dar und gebe SCO das Recht, den Lizenzvertrag zu kündigen. Damit erlösche auch das Recht für die Lizenznehmer, ihre entsprechende Software weiterhin zu vertreiben. Ähnlich war SCO schon gegen IBM vorgegangen.

In den Briefen an Endkunden weist SCO darauf hin, dass die Verbreitung von Linux durch einen Software-Anbieter oder einen Endnutzer gegen den umstrittenen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoße, solange in Linux Teile enthalten seien, an denen SCO die Urheberrechte halte.


eye home zur Startseite
Teletubi 29. Dez 2003

der angeblich in Linux verbotenerweise drin sein soll. Das hat SCO bisher nicht getan und...

Ingo Cnito 29. Dez 2003

dpa.Schlagzeile: SCO geht ab 2004 gegen sich selbst vor... da SCO voraussichtlich bis...

Deamon 29. Dez 2003

Wenn ein Administrator (in einer kleinen Firma) sich immer noch nicht mit Linux...

HeavyUser 29. Dez 2003

In einem Telefongespräch mit einem Caldera-Fuzzie vor 10 Tagen wurde mir versichert das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  4. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. 699€
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    DerDy | 00:17

  2. Re: Warum mischt man den Kohlenstoff nicht

    plutoniumsulfat | 00:16

  3. Spezialprozessor

    honna1612 | 00:14

  4. Re: Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher...

    DAUVersteher | 00:14

  5. Re: BTS-Hotel = RRU?

    Pornstar | 00:11


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel