Urteil: Internet-Provider Verizon gewinnt gegen RIAA

Berufungsgericht hebt Anordnung zur Herausgabe von Nutzerdaten auf

Im Streit um die Herausgabe von Nutzerdaten an die Recording Association of America (RIAA) hat der Telekommunikationsanbieter Verizon in der Berufungsinstanz einen Erfolg erzielt. Verizon setzt sich damit gegen das Urteil der ersten Instanz durch, der zufolge Verizon die Daten zweier Kunden an die RIAA hätte übermitteln müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Urteil des U.S. Court of Appeals des District of Columbia wird es für die RIAA in Zukunft schwieriger, gegen Nutzer von Tauschbörsen vorzugehen, da die Musikindustrie-Organisation nicht mehr ohne weiteres die Herausgabe der Nutzerdaten von den Providern verlangen kann. Künftig kommt die RIAA wohl nicht daran vorbei, zunächst ein Gerichtsverfahren anzustrengen, um die Herausgabe der Nutzerdaten zu erzwingen, womit die Kosten und auch die Prozessrisiken für die RIAA steigen.

Verizon befürchtet, durch eine Herausgabe der Daten Kunden zu verlieren und führt an, dass die von der RIAA bislang geübte Praxis gegen amerikanisches Recht verstoße.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

betatester 05. Jan 2004

na ne Versicherung abschließen die einen gegen den Fall einer Klage von der MI etc...

LeoniConti 23. Dez 2003

Wenn Du hier schon den Dicken markierst, dann wenigstens richtig! Es gibt nämlich kein...

otto123 23. Dez 2003

Leute die drauf anspringen und nur engstirnig ("ich, ich und ich") denken sind...

Raulsinropa 23. Dez 2003

Hallo 0x47462278, sag mal was motiviert einen eigentlich ein Newsgroup flamer und...

Assel 22. Dez 2003

Troll dich !


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /