• IT-Karriere:
  • Services:

Spielehersteller Mythic verklagt Microsoft

Microsofts geplantes Online-Rollenspiel soll Mythics Rechte verletzen

Der Spieleentwickler Mythic Entertainment ist der Auffassung, dass Microsoft mit seinem Online-Rollenspiel Mythica gegen die Markenrechte von Mythic verstößt, wie das Wall Street Journal berichtet. Mythic bietet mit Dark Age of Camelot selbst eine Online-Rollenspiel an und störe sich daran, dass der Name des Microsoft-Titels dem eigenen Firmennamen sehr nahe komme.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythic drängt nicht nur auf eine einstweilige Verfügung, die Microsoft untersagen soll, sein für 2004 geplantes Spiel unter dem Namen "Mythica" zu vertreiben, sondern auch auf Schadensersatz. Die Klage habe Mythic bereits am 12. November 2003 eingereicht, anschließende Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung seien aber in der letzten Woche gescheitert, zitiert das Blatt Mark Jacobs, den Präsident von Mythic.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Screenshot DAOC
Screenshot DAOC
Microsoft hat sich mit Mythica Großes vorgenommen: Mit dem vor dem Hintergrund der nordischen Mythologie angesiedelten Titel soll das Genre der Online-Rollenspiele revolutioniert werden, so Microsoft. Dafür sollen die spielerische Tiefe und die Möglichkeiten eines Einzelspieler-Titels mit den Interaktionsmöglichkeiten eines Online-Rollenspiels verknüpft werden.

Screenshot Mythica
Screenshot Mythica
Auch in Dark Age of Camelot werden Elemente der nordischen Mythologie genutzt, so dass es - diese Meinung vertritt Mythic - nicht nur eine namentliche Ähnlichkeit gibt. Dark Age of Camelot zählt rund 250.000 Abonnenten, die monatlich ab 10,95 US-Dollar bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. 18,99€

Fredo 24. Dez 2003

Hallo, bitte lasst doch die Kritik, wenn Ihr keine Ahnung vom Markenrecht habt. Wenn...

Fredo 24. Dez 2003

Hallo, bitte lasst doch die Kritik, wenn Ihr keine Ahnung vom Markenrecht habt. Wenn...

Frank 23. Dez 2003

Mal ehrlich...was ein Stuss eine Klage wegen dem Namen zu erheben. Wenn die Namen GLEICH...

Plasma 23. Dez 2003

*heul* schon wieder so einer ...

HarlekinAlpha 23. Dez 2003

Sorry aber das Betriebssystem dürfte hier wenig verstanden haben. Eher die Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /