Abo
  • Services:

Creative: Kleiner MP3-Player mit 4 GByte Kapazität (Update)

Festplatten-Player MuVo 2 nutzt Micro Drive im CF-Format

Creative bietet seinen Festplatten-MP3-Player MuVo 2 nun auch in einer Version mit 4 GByte an. Dabei kommt ein Hitachi MicroDrive im Format Compact Flash Type II zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Äußerlich unterscheidet sich die 4-GByte-Variante nur durch ihre schwarze Front von der 1,5-GByte-Version, in der eine Mini-Festplatte von Cornice zum Einsatz kommt. Der Player misst so weiterhin 6,5 x 6,5 x 2 cm.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Der neue Festplatten-Player soll mit seinen 4 GByte Platz für mehr als 64 Stunden Musik im MP3-Format bzw. über 128 Stunden im WMA-Format bieten, kann aber auch zur Speicherung von anderen Daten verwendet werden. Der Datenaustausch erfolgt über die USB-2.0-Schnittstelle.

MuVo 2 mit 4 GByte
MuVo 2 mit 4 GByte

Das integrierte, beleuchtbare LC-Display zeigt die relevanten Informationen, ein austauschbarer Lithium-Ionen-Akku soll für bis zu 14 Stunden Musikwiedergabe sorgen.

Im Lieferumfang enthalten ist ein Neodym-Ohrhörer, ein Schutzetui mit Gürtelclip, ein Netzteil und die Software Creative MediaSource, die eine komplette Erstellung, Bearbeitung und Verwaltung von Audiodateien aller Art am PC erlaubt.

Der MuVo 2 mit 4 GByte soll ab Ende Dezember 2003 an den Handel ausgeliefert werden und wird damit eher ab den ersten Januar-Tagen erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 379,- Euro, zumindest Karstadt.de hat jedoch schon einen Preis von 339,- Euro in Aussicht gestellt und will ab 5. Januar 2004 liefern können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Maxowski 23. Dez 2003

Wie wärs mit der Jukebox Zen? 30gigs, ca gleich groß, kein Akkuproblem und der Preis...

Daniel ... 23. Dez 2003

Die Sonystöpsel finde ich auch super. Die sitzen genial und klingen ebenso gut, vor allem...

McTristan 23. Dez 2003

Bei >10.000 Stunde MTBF wirst du bei einer Platte die für den mobilen Betrieb gedacht ist...

hayo 23. Dez 2003

http://www.ipodbattery.com/

lux 22. Dez 2003

Zwar sind 4gb schon ne Menge, aber wenn die Platte den Geist aufgibt: ganzes Gerät in...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /