Abo
  • Services:

Mehr Spam als legitime E-Mails

Brightmail: Spam-Anteil wird 2004 auf 65 Prozent zulegen

Der Anti-Spam-Anbieter Brightmail hat Statistiken für das Jahr 2003 vorgelegt. Das Unternehmen hat insgesamt rund 800 Milliarden E-Mails überprüft, nach eigenen Angaben rund 15 Prozent des gesamten E-Mail-Aufkommens im Internet. Dabei überstieg der Spam-Anteil erstmals den Anteil "legitimer" E-Mails.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Brightmail stieg der Spam-Anteil von 40 Prozent in 2002 auf 56 Prozent in 2003. Brightmail führt diesen Anstieg vor allem auf eine zunehmende Zahl an Spammern sowie immer einfacher zu nutzende Spam-Tools und geringer werdende Erfolgsraten zurück.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Der zunehmenden Zahl an Spam-Filtern versuchten Spammer im Jahr 2003 zunehmend mit Tricks entgegenzutreten, um so doch den Weg in die Postfächer der Nutzer zu finden. So wurden vermehrt "legitime" Bestandteile in Spam-E-Mails eingebaut, um Bayesian-Filter zu umgehen oder zuletzt E-Mails per Zufall zusammengesetzt.

Vor allem habe aber auch die Zahl an Spam-E-Mails zugenommen, die den Anschein erwecken, von bekannten Unternehmen zu kommen. Über Antworten auf solche E-Mails erhoffen sich Spammer, vor allem an Informationen der entsprechenden Nutzer zu gelangen. Zudem hat die Zahl der Wurm- und Viren-E-Mails deutlich zugenommen.

Insgesamt, so Brightmail, seien einige Spams immer wieder in veränderter Form aufgetaucht, zu den "beliebtesten" Themen zählen dabei Angebot zur Vergrößerung einzelner Körperteile und andere Produkte für Erwachsene. Auf Platz zwei führt Brightmail Angebote für Medikamente gefolgt von Abwandlungen des "Nigerian Hoax" und Kreditangeboten.

Das Spam-Wachstum in 2003 war exponenziell, so Brightmail, und erwartet für 2004 einen Ansteig des Spam-Anteils auf rund 65 Prozent aller versendeten E-Mails im Internet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

ihrgend ein Urmel 20. Feb 2004

Ja das mit den Spam nimmt wirklich böse formen an. Ich bekomme immer von so einer Elena...

gujeroo 29. Dez 2003

Lasst ihn einfach in Ruhe. Bei jedem Thema muss er irgendwie loswerden, daß er gegen...

Geek 23. Dez 2003

Na die bieten das als zusätzlichen Service an, der sich sicherlich auch abstellen läßt...

Mirko 23. Dez 2003

Ist alles verschlüsselt. EMails unterliegen dem Datenschutz (und dem Uhrheberrecht) und...

Ich 23. Dez 2003

Soweit ich weiss, unterhält Brightmail eine eindrucksvolle Anzahl von Spam-Fallen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /