RealNetworks verklagt Microsoft

Microsoft soll Monopolmacht gegen RealNetworks missbraucht haben

RealNetworks hat Microsoft wegen kartellrechtlicher Vergehen verklagt. Nach Ansicht von RealNetworks hat Microsoft seine Monopolmacht missbraucht, um den Wettbewerb und die Wahlfreiheit von Konsumenten im Bereich digitale Medien einzuschränken und auch in diesem Bereich ein Monopol aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

RealNetworks habe durch Microsofts über Jahre andauerndes, schädigendes Verhalten erheblich an Umsatz und Marktanteilen eingebüßt. Microsoft habe seine Monopolmacht genutzt, um PC-Herstellern zu untersagen, andere Media-Player als den von Microsoft mit ihren PCs auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  2. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
Detailsuche

Zwar sei man durch Innovationen in der letzten Zeit gewachsen, doch wäre der eigene Umsatz um einiges höher, hätte Microsoft sich nicht in illegaler Art und Weise verhalten, so RealNetworks-Chef Rob Glaser. Dabei stützt sich RealNetworks auf ähnlichen Fälle, die bereits vor diversen Gerichten verhandelt wurden, nachdem Microsofts Monopolmissbrauch per Gericht festgestellt wurde. In den meisten Fällen hat sich Microsoft gegen Zahlung von Schadensersatz außergerichtlich einigen können.

RealNetworks rechnet mit einer Prozessdauer von drei Jahren und Kosten von 1,5 Millionen US-Dollar für dieses Quartal sowie 12 Millionen für das kommende Jahr. Vertreten wird RealNetworks dabei von den Kanzleien Bartlit Beck Herman Palenchar & Scott, der Summit Law Group und McManis Faulkner & Morgan.

In Europa geht die EU-Kommission derzeit wegen ähnlicher Vorwürfe gegen Microsoft vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Sliver 21. Dez 2003

Itunes finde ich auch nicht schlecht. Was mir daran nicht gefällt, ist dass man die...

sonic 20. Dez 2003

der itunes 4 player ist nun auch für windows zu haben. der ist ganz gut. mir gefällt...

Infinity 19. Dez 2003

Ich nutze den Zoom Player - die Standard Version welche keine DVDs abspielen kann sonst...

Quastor 19. Dez 2003

Das ist kein Player, bzw. Real Alternative selbst ist keiner, enthält aber den Media...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /