Abo
  • Services:

S.A.D. erzielt gerichtlichen Erfolg gegen Tauschbörsen

Link zum Download der Software muss entfernt werden

Der Ulmer Softwarehersteller S.A.D. verbringt derzeit viel Zeit vor Gericht: Einerseits geht man aggressiv gegen das neue Urheberrechtsgesetz vor und nahm kürzlich ein neues Rechtsgutachten zum Anlass, die eigene Kopiersoftware wie MovieJack, DCS und CDRWIN trotz gesetzlichem Verbot in vollem Umfang wieder auf den Markt zu bringen. Andererseits versteht man nur wenig Spaß, wenn die eigene Software kopiert wird, was die Betreiber der Website Eselreiter.de jetzt zu spüren bekamen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben habe man ein "richtungsweisendes Urteil in Sachen Tauschbörsen" vor dem Landgericht Bielefeld erwirkt. Auslöser des Verfahrens war ein Link zum Download der Software "MovieJack" über eine Tauschbörse auf der Webseite Eselreiter.de. Der Inhaber und Webmaster der Domain muss diesen Link nun unverzüglich entfernen, andernfalls drohen rund 250.000 Euro Ordnungsgeld. Weiterhin muss der beklagte Domain-Inhaber für jede so verbreitete Softwareversion eine Lizenzgebühr an S.A.D. nachzahlen und hat noch die kompletten Gerichtskosten zu tragen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Das Gericht wertete die Verbreitung der Kopien von MovieJack über die Webseite des Beklagten, im Zusammenspiel mit dem Werkzeug eDonkey, als Mitwirkung an der rechtswidrigen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken.

S.A.D. zeigt sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis und äußert sich in einer Art und Weise, wie man es sonst eher aus Kreisen der Musikindustrie gewöhnt ist: "Wer künftig über eine Webseite, eine Tauschbörse oder via IRC Software unseres Unternehmens anbietet oder auch nur auf ein solches Angebot verlinkt, wird von uns ermittelt und bei einem Gericht angezeigt. Das Ergebnis eines solchen Verfahrens kann sich nun jeder selber ausrechnen. Wir sind jedenfalls nicht bereit, der illegalen Verbreitung unserer Produkte mit Pressemitteilungen zu begegnen, wie so manch anderer. Wir handeln."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

nazareth 23. Feb 2005

Moin Ich bin auch einer von denen die S.A.D abzocken wollen. Habe ebenfalls eine...

huppi 06. Jan 2004

Der Streitwert für das Verfahren wurde - einvernehmlich mit den Klägern - um dem...

Eggi007 22. Dez 2003

Jaja, die S.A.D.! Einerseits vertreibt sie ein Programm womit man illegale Kopien von...

NearDark 19. Dez 2003

jetzt schlägts dreizehn. Fast Zeitgleich steht in der Konkurenz www.hei...de folgende...

Felix 19. Dez 2003

Da hast was grundlegend falsch verstanden. Du kennst doch sicher, dass...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /