• IT-Karriere:
  • Services:

Sun: Microsoft erteilt seinen Kunden eine Lektion

Sun will an Einstellung von Microsoft-Produkten nicht schuld sein

Microsoft hat kürzlich angekündigt, zum 23. Dezember 2003 den Support für Windows 98 und einige andere Produkte einzustellen. Schuld an der Einstellung der Produkte, so Microsoft, sei Sun, die dies ihrerseits energisch bestreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vielmehr versuche Microsoft, seinen Kunden eine Lektion zu erteilen, so Jonathan Schwartz, Executive Vice President von Suns Software Group, in einem offenen Brief - eine Lektion darin, wie ein Unternehmen mit legendärer Marktdominanz das Gefühl für die Prioritäten seiner Kunden verlieren und eine bereits durch Viren und Sicherheitslücken paralysierte Kundenbasis zum unnötigen Umstieg zwingen kann.

Zudem habe Microsoft übersehen, dass die von ihnen angeführte Begründung, Sun erzwinge die Einstellung der Produkte, auf eine außergerichtliche Einigung zurückgeht, der Microsoft zugestimmt habe. Abgesehen davon hätten Sun und Microsoft ihr Abkommen bis zum September 2004 verlängert. Auch sei man nicht abgeneigt, Microsofts Java-Lizenz darüber hinaus zu verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€

seRiaL 12. Jan 2004

Du musst auch mal überlegen dass Firmen, die von Microsoft aufgekauft werden ihre...

Bodo Thiesen 20. Dez 2003

Einmal das System installieren, und dann das Boot-Image auf dem zentralen Fileserver...

JJ 19. Dez 2003

Und selbst da gab es für WindowsNT mal eine Möglichkeit, dies mit Mausgesten zu tun...

QJS 19. Dez 2003

Na zum Eingeben des Passwortes! ;)

Tom 19. Dez 2003

Dafür reicht meiner Erfahrung nach die Mittagspause (45 Minuten). Unfreiwillig...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /