Abo
  • Services:

ATI-Treiber versteht sich auf die OpenGL Shading Language

Catalyst 3.10 bringt zudem mehr 2D-Leistung für Radeon-Grafikkarten

Wie erwartet hat ATI in der Vorweihnachtswoche seine neue Treiberversion Catalyst 3.10 veröffentlicht. Es wurden nicht nur Fehler behoben, sondern auch in einigen Fällen die Leistung optimiert und eine deutliche Erweiterung der OpenGL-Unterstützung vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank Unterstützung der "OpenGL Shading Language" (GLSL) des OpenGL Architecture Review Board können nun die Pixel- und Vertex-Shader-Einheiten der Radeon 9500, 9600, 9700 und 9800 auch unter OpenGL mit einer Hardware-unabhängigen Shader-Sprache programmiert werden. Software-Entwickler können sich an die ATI Developer Relations (devrel@ati.com) wenden, um mehr darüber zu erfahren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mehr Geschwindigkeit soll der Catalyst-3.10-Treiber lediglich in 2D-Anwendungen und in Verbindung mit dem Spiel Comanche 4 einbringen. Hier sollen jeweils bis zu 6 bzw. 7 Prozent mehr Leistung hinzukommen, was für alle Radeon-Chips gelten soll.

Die Zahl der behobenen Fehler ist lang und reicht von der nun problemloseren Monitorerkennung und -ansteuerung auch in Mehrschirm-Modi über beseitigte Ruckler in Homeworld 2 bis hin zur nun korrekten Kantenglättung in Jedi Knight -Jedi Academy. In Morrowind kann nun zudem Truform für etwas runder wirkende Objekte aktiviert werden, ohne dass der Rechner stehen bleibt. Einige Probleme, etwa Abstürze von Neverwinter Night (auf Radeon 9600) oder Tron 2.0, sollen in der nächsten, voraussichtlich im Januar 2004 erscheinenden Catalyst-Version behoben sein.

Den Catalyst 3.10 gibt es zum Download für Windows 9x/ME sowie Windows 2000/XP, wobei jeweils alle Radeon-Grafikkarten und die Onboard-Grafikkerne (Radeon-IGP-, IXP-Serien) von ATI unterstützt werden. Die Pakete aus Grafikchip-Treibern, dem zugehörigen Control-Panel und Video-Capturing-Treibern wiegen jeweils knapp 25 MByte und finden sich im Treiberbereich auf ATI.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand

Cor Angar 07. Jan 2004

alle unrealtitel? eigendlich nicht weil UT 2k3 ist sogar ein d3d benchmark. man kann...

Marc 20. Dez 2003

im großen und Ganzen gebe ich dir Recht.. aber der Untergang von 3DFX liegt nun wirklich...

TAFKAR 19. Dez 2003

Ich hätte da mal eine recht anspruchsvolle Frage: Ist es mit aktuellen ATI-Karten möglich...

9800-User 18. Dez 2003

warum recherchierst Du dann nicht im Netz? bzw. warum fragst Du nicht selbst bei Ati nach?

Suomynona 18. Dez 2003

... dann spars dir doch einfach. Soumynona


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /