Linux 2.6.0 ist da

"Der Biber hat seinen Entzug beendet"

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit ist nun der Linux Kernel 2.6.0 überraschend pünktlich erschienen. "Der Biber hat den Entzug beendet", so die Ankündigung von Linus Torvalds in Anspielung auf die Codenamen der letzten Test-Kernel, Stoned Beaver und Beaver in Detox.

Artikel veröffentlicht am ,

Lediglich 11 KByte umfasst der letzte Patch, der aus Linux 2.6.0-test11 den fertigen Kernel 2.6.0 macht. Zwar sei es kein "leerer" Patch wie er gehofft habe, dennoch würden die Dinge recht gut aussehen, so Torvalds. Er werde den Bitkeeper-Baum des Kernel 2.6 weiter betreuen, bis ein neuer Zweig, Linux 2.7.x, abgespalten wird, so Torvalds. Dennoch wird Andrew Morton die Verantwortung und Pflege des stabilen Kernels 2.6.x übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
Detailsuche

Der neue Linux-Kernel verspricht zahlreiche Verbesserungen, vor allem im Highend- sowie im Embedded-Bereich. Er verfügt unter anderem über einen neuen Scheduler, der auch unter hoher Last zuverlässig und effizient arbeiten soll. Dank des Kernel-Preemption-Patches sollten sich zudem Latenzzeiten verringern und somit das Antwortverhalten des Kernels verbessern, so dass Linux hier gegenüber Echtzeitbetriebssystemen ein wenig aufholen kann. Zudem wurde das Threading sowie der Virtual-Memory-Manager deutlich verbessert und ein einheitliches Gerätemodell eingeführt. So erlaubt Linux 2.6.0 die Verwendung der Native POSIX Thread Library (NPTL). Neu ist auch die direkte Kernel-Unterstützung von IPSec, was die Nutzung von Virtual Private Networks mit Linux-Systemen vereinfacht.

Darüber hinaus verwendet Linux 2.6.0 ein neues Build-System, was die Übersetzung des Kernels beschleunigt, mit ALSA wird eine neue Sound-Architektur eingeführt sowie Unterstützung für ACPI, USB 2.0 und CAPI 2.0 integriert. Auch der Code für die Unterstützung von IDE-Laufwerken wurde komplett überarbeitet. Aber auch einige aktuelle Hardware-Funktionen werden von Linux 2.6.0 nun unterstützt, darunter das Heruntertakten von Mobil-Prozessoren im laufenden Betrieb (Intel Speedstep, AMD PowerNow!), Hyperthreading, Enhanced Disk Device Polling (EDD) und Simple Boot Flag (SBF), was es erlaubt, nach erfolgreichem Booten künftig den Selbsttest des Systems vom BIOS zu unterbinden. Unter /sys wurde mit dem SysFS zudem zusammengefasst, was bisher unter /proc und /devfs ablief.

Aber auch neue, zusätzliche Hardware-Plattformen werden von Linux 2.6.0 unterstützt, darunter neuere m68k-Prozessoren, die in diversen PDAs zum Einsatz kommen sowie AMD-64-Bit-Architektur. Zudem unterstützt der neue Kernel auch NUMA-Architekturen "Non Uniform Memory Access", die im Highend-Bereich zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Krille 20. Dez 2003

..sorry, aber da hat 0x47462278 ausnahmsweise mal 100% Recht, ich arbeite und spiele auf...

Krille 20. Dez 2003

.. ich fahr Automatik, und die gabs im Oldie nicht. Aber meine Erfahrungen decken sich in...

Ruediger Knoerig 19. Dez 2003

Windows? Das ist doch diese Ansammlung von Sicherheits- und sonstigen Lecks, die wir...

cyyr 19. Dez 2003

...und vorallem wie, da Micro$oft ja nur CSS produziert. Ulkig, einerseits hat Micro$oft...

Fitz 19. Dez 2003

Wer findet die Fehler (und reherD) :-))


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /