Abo
  • Services:

Linux 2.6.0 ist da

"Der Biber hat seinen Entzug beendet"

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit ist nun der Linux Kernel 2.6.0 überraschend pünktlich erschienen. "Der Biber hat den Entzug beendet", so die Ankündigung von Linus Torvalds in Anspielung auf die Codenamen der letzten Test-Kernel, Stoned Beaver und Beaver in Detox.

Artikel veröffentlicht am ,

Lediglich 11 KByte umfasst der letzte Patch, der aus Linux 2.6.0-test11 den fertigen Kernel 2.6.0 macht. Zwar sei es kein "leerer" Patch wie er gehofft habe, dennoch würden die Dinge recht gut aussehen, so Torvalds. Er werde den Bitkeeper-Baum des Kernel 2.6 weiter betreuen, bis ein neuer Zweig, Linux 2.7.x, abgespalten wird, so Torvalds. Dennoch wird Andrew Morton die Verantwortung und Pflege des stabilen Kernels 2.6.x übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der neue Linux-Kernel verspricht zahlreiche Verbesserungen, vor allem im Highend- sowie im Embedded-Bereich. Er verfügt unter anderem über einen neuen Scheduler, der auch unter hoher Last zuverlässig und effizient arbeiten soll. Dank des Kernel-Preemption-Patches sollten sich zudem Latenzzeiten verringern und somit das Antwortverhalten des Kernels verbessern, so dass Linux hier gegenüber Echtzeitbetriebssystemen ein wenig aufholen kann. Zudem wurde das Threading sowie der Virtual-Memory-Manager deutlich verbessert und ein einheitliches Gerätemodell eingeführt. So erlaubt Linux 2.6.0 die Verwendung der Native POSIX Thread Library (NPTL). Neu ist auch die direkte Kernel-Unterstützung von IPSec, was die Nutzung von Virtual Private Networks mit Linux-Systemen vereinfacht.

Darüber hinaus verwendet Linux 2.6.0 ein neues Build-System, was die Übersetzung des Kernels beschleunigt, mit ALSA wird eine neue Sound-Architektur eingeführt sowie Unterstützung für ACPI, USB 2.0 und CAPI 2.0 integriert. Auch der Code für die Unterstützung von IDE-Laufwerken wurde komplett überarbeitet. Aber auch einige aktuelle Hardware-Funktionen werden von Linux 2.6.0 nun unterstützt, darunter das Heruntertakten von Mobil-Prozessoren im laufenden Betrieb (Intel Speedstep, AMD PowerNow!), Hyperthreading, Enhanced Disk Device Polling (EDD) und Simple Boot Flag (SBF), was es erlaubt, nach erfolgreichem Booten künftig den Selbsttest des Systems vom BIOS zu unterbinden. Unter /sys wurde mit dem SysFS zudem zusammengefasst, was bisher unter /proc und /devfs ablief.

Aber auch neue, zusätzliche Hardware-Plattformen werden von Linux 2.6.0 unterstützt, darunter neuere m68k-Prozessoren, die in diversen PDAs zum Einsatz kommen sowie AMD-64-Bit-Architektur. Zudem unterstützt der neue Kernel auch NUMA-Architekturen "Non Uniform Memory Access", die im Highend-Bereich zum Einsatz kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Krille 20. Dez 2003

..sorry, aber da hat 0x47462278 ausnahmsweise mal 100% Recht, ich arbeite und spiele auf...

Krille 20. Dez 2003

.. ich fahr Automatik, und die gabs im Oldie nicht. Aber meine Erfahrungen decken sich in...

Ruediger Knoerig 19. Dez 2003

Windows? Das ist doch diese Ansammlung von Sicherheits- und sonstigen Lecks, die wir...

cyyr 19. Dez 2003

...und vorallem wie, da Micro$oft ja nur CSS produziert. Ulkig, einerseits hat Micro$oft...

Fitz 19. Dez 2003

Wer findet die Fehler (und reherD) :-))


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /