Abo
  • Services:

Verbraucher machen um Telefon-Preselection einen Bogen

Call-by-Call beliebter als ständiger Wechsel

Das Wissenschaftliche Institut für Kommunikationsdienste (WIK) hat eine empirische Untersuchung des Telekommunikationsverhaltens von Haushalten und Unternehmen in Deutschland vorgestellt. Etwa neun von zehn Verbrauchern in Deutschland kennen mindestens eine der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Wettbewerbsnutzung im deutschen Festnetz-TK-Markt: Call-by-Call, Preselection oder Anschlussportierung. Die Alternativen werden aber von vielen Haushalten und Unternehmen trotz tendenziell günstigerer Preise derzeit noch nicht in Anspruch genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt dieser Studie stand die Frage, wie die Verbraucher mehr als fünf Jahre nach der vollständigen Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarktes mit dem durch den Wettbewerb bei Anschlüssen und Verbindungen im Festnetz geschaffenen Freiraum umgehen. Die Untersuchung basiert auf einer repräsentativen Marktforschungserhebung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg, Augsburg, München

Die Nutzerzahlen alternativer Anbieter im Festnetz sind beim Call-by-Call-Verfahren am größten. In z.T. sehr unterschiedlichem Umfang machen etwa zwei von sechs Haushalten bzw. eines von sechs Unternehmen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Die Varianten mit einer vertraglichen Bindung an einen Telefonanbieter, d.h. Preselection und Anschlussportierung, werden gegenüber Call-by-Call von weniger Haushalten und Unternehmen genutzt.

Die Inanspruchnahme alternativer Festnetzanbieter wird über alle Möglichkeiten hinweg stark durch die aus Verbrauchersicht erwartete Kosteneinsparung bestimmt. Die größten Bekanntheitsgrade und Nutzeranteile zeigen sich für alle drei Alternativen bei denjenigen Haushalten und Unternehmen, die sich durch eine intensive TK-Nutzung auszeichnen. Verbraucher, die bisher noch keine Wettbewerberleistungen im Festnetz genutzt haben, zeigen auch heute nur ein eher schwaches Interesse, über eine der drei Wechselmöglichkeiten alternative Telefonanbieter in Anspruch zu nehmen.

Neben dem Festnetz-internen Wettbewerb gehen auch vom Mobilfunkmarkt durch Substitutionseffekte Impulse auf die Entwicklung des Festnetzsektors aus. In derzeit noch geringem Umfang wird zu Gunsten von Mobiltelefonen auf den herkömmlichen Telefonanschluss verzichtet. Erst drei von 100 Mobilfunkbesitzern verfügen zu Hause über keinen Festnetzanschluss mehr. Ausgeprägter ist die Verlagerung von Telefongesprächen aus dem Festnetz zum Mobilfunk. Dieser Effekt zeigt sich zumindest teilweise schon bei etwa jedem zehnten Mobilfunkbesitzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /