Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucher machen um Telefon-Preselection einen Bogen

Call-by-Call beliebter als ständiger Wechsel

Das Wissenschaftliche Institut für Kommunikationsdienste (WIK) hat eine empirische Untersuchung des Telekommunikationsverhaltens von Haushalten und Unternehmen in Deutschland vorgestellt. Etwa neun von zehn Verbrauchern in Deutschland kennen mindestens eine der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Wettbewerbsnutzung im deutschen Festnetz-TK-Markt: Call-by-Call, Preselection oder Anschlussportierung. Die Alternativen werden aber von vielen Haushalten und Unternehmen trotz tendenziell günstigerer Preise derzeit noch nicht in Anspruch genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt dieser Studie stand die Frage, wie die Verbraucher mehr als fünf Jahre nach der vollständigen Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarktes mit dem durch den Wettbewerb bei Anschlüssen und Verbindungen im Festnetz geschaffenen Freiraum umgehen. Die Untersuchung basiert auf einer repräsentativen Marktforschungserhebung.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Nutzerzahlen alternativer Anbieter im Festnetz sind beim Call-by-Call-Verfahren am größten. In z.T. sehr unterschiedlichem Umfang machen etwa zwei von sechs Haushalten bzw. eines von sechs Unternehmen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Die Varianten mit einer vertraglichen Bindung an einen Telefonanbieter, d.h. Preselection und Anschlussportierung, werden gegenüber Call-by-Call von weniger Haushalten und Unternehmen genutzt.

Die Inanspruchnahme alternativer Festnetzanbieter wird über alle Möglichkeiten hinweg stark durch die aus Verbrauchersicht erwartete Kosteneinsparung bestimmt. Die größten Bekanntheitsgrade und Nutzeranteile zeigen sich für alle drei Alternativen bei denjenigen Haushalten und Unternehmen, die sich durch eine intensive TK-Nutzung auszeichnen. Verbraucher, die bisher noch keine Wettbewerberleistungen im Festnetz genutzt haben, zeigen auch heute nur ein eher schwaches Interesse, über eine der drei Wechselmöglichkeiten alternative Telefonanbieter in Anspruch zu nehmen.

Neben dem Festnetz-internen Wettbewerb gehen auch vom Mobilfunkmarkt durch Substitutionseffekte Impulse auf die Entwicklung des Festnetzsektors aus. In derzeit noch geringem Umfang wird zu Gunsten von Mobiltelefonen auf den herkömmlichen Telefonanschluss verzichtet. Erst drei von 100 Mobilfunkbesitzern verfügen zu Hause über keinen Festnetzanschluss mehr. Ausgeprägter ist die Verlagerung von Telefongesprächen aus dem Festnetz zum Mobilfunk. Dieser Effekt zeigt sich zumindest teilweise schon bei etwa jedem zehnten Mobilfunkbesitzer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 29,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /