Abo
  • Services:

4MBO stellt Geschäft mit PCs und Notebooks ein

Rückläufige Nachfrage und hoher Wettbewerbsdruck machen Ausstieg unausweichlich

Plus-PC-Hersteller 4MBO stellt das Geschäft mit PCs und Notebooks Ende 2003 ein. Künftig will sich 4MBO auf das profitable Aktionsgeschäft mit Consumer Electronics konzentrieren. Der Wettbewerbsdruck und die Preiskämpfe der PC-Anbieter um das knapper gewordene Budget der Verbraucher in den vergangenen Monaten hätten sich verschärft, begründen Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens den Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auslöser für den schnellen Ausstieg war ein dramatischer Umsatzrückgang im PC-Bereich im vierten Quartal 2003. Discounter und Elektronikfachmarktketten haben das Volumen ihrer vorweihnachtlichen PC-Aktionen um bis zu 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgefahren - trotz positiver Bewertung der 4MBO-PCs durch die Computerfachpresse, so 4MBO. Ursache für diesen Markteinbruch sei letztendlich die anhaltende Kaufzurückhaltung der Konsumenten. Da aber große Aktionsvolumina die Voraussetzung dafür sind, um mit Discount-Computern Gewinne zu erzielen, sei das PC-Geschäft mit verringerten Stückzahlen für 4MBO nicht mehr rentabel.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Daran werde sich auch in Zukunft wenig ändern, zumal der Markt für PCs inzwischen eine gewisse Sättigung erreicht habe. Der Ausstieg aus dem IT-Geschäft sei damit unvermeidlich, so 4MBO.

Durch die Schließung des IT-Bereichs wird sich der Konzernumsatz im kommenden Jahr im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich mehr als halbieren: 2002 trug die Produktgruppe "Computer und Peripherie" noch rund 60 Prozent zum Konzernumsatz von 287,0 Millionen Euro bei. Der Ausstieg aus dem PC-Geschäft werde aber auch zu Entlassungen führen und Schließungskosten nach sich ziehen. Auswirkungen auf das Jahresergebnis 2003 des 4MBO-Konzerns könnten aber erst zu Beginn des neuen Jahres abgeschätzt werden.

Seine Zukunft sieht 4MBO nun im Aufspüren und schnellen Vermarkten innovativer Consumer Electronics. Dieser Produktbereich habe sich bereits in den ersten neun Monaten das Jahres 2003 positiv entwickelt. Auf Grund der starken Nachfrage nach günstigen Consumer-Electronics-Produkten hat zum Beispiel die Produktgruppe "Haushaltselektronik" ein deutliches Plus erzielt. Auch die Produktgruppen "Fotografie" und "digitale Unterhaltungselektronik" sowie das neue Geschäftsfeld "interaktives Fernsehen" verzeichnen laut 4MBO im Jahr 2003 erfreuliche Zuwächse.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

maikkassner 04. Mär 2005

Hallo! Auch ich habe einen Rechner von dieser Firma und war auch zufrieden...

Dödel 17. Dez 2003

Kann es sein, dass die Servicekosten für Billig-PCs mit Billig-Komponenten zu hoch...

PC-Käufer 17. Dez 2003

Das sehe ich auch so. Ich habe einen PC von Plus bzw. 4MBO und mit vollends zufrieden...

HarlekinAlpha 17. Dez 2003

Eigentlich schade so gab es zumindest noch einen ernst zu nehmenden Konkurrenten für...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /