• IT-Karriere:
  • Services:

EU-grenzüberschreitendes Handy-Ticket für Bus und Bahn

Ticketautomat Handy: Zweckverband Vogtland führt elektronischen Fahrschein ein

Im Vogtland können Nutzer von Bus und Bahn ihren Fahrschein ab Februar 2004 per Handy kaufen. Der Zweckverband "Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland" mit Sitz in Auerbach hat Siemens Business Services mit dem Aufbau einer entsprechenden Pilotlösung beauftragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verkehrsverbund erwartet durch den "Ticketautomaten für die Hosentasche" sinkende Kosten, höhere Einnahmen und eine bessere Kundenbindung. Da im Vogtland und in der so genannten EgroNet-Region Fahrgäste grenzüberschreitend zwischen Deutschland und Tschechien befördert werden, wird das Projekt durch die EU mit knapp einer Million Euro unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland verbindet im Rahmen des EgroNet die Freistaaten Sachsen, Bayern, Thüringen und die Tschechische Republik auf rund 11.000 Quadratkilometern mit einem einheitlichen Fahrplan und Fahrpreis. Im EgroNet sind unter Federführung des Zweckverbands Vogtland 62 Verkehrsunternehmen zusammengeschlossen.

Im Rahmen des Pilotprojektes sollen 350 ausgewählte Personen das Verfahren bis April 2004 testen. Ihnen stehen im Ländereck zwischen Tschechien und den drei deutschen Bundesländern Bayern, Thüringen und Sachsen neben dem Fahrschein aus Papier künftig nach einmaliger telefonischer Anmeldung zwei mobile Alternativen zur Verfügung.

Die erste Variante bietet dem Fahrgast die Bestellmöglichkeit über ein Java-fähiges Mobiltelefon. Nachdem man die entsprechende Software auf das Handy geladen hat, bestellt der Fahrgast die Tickets per Tastendruck und Menüsteuerung über sein Handy. Im Menü gibt er die Anzahl der Fahrgäste, die gewünschte Fahrstrecke und die Art des Tele-Fahrscheins an - vom Einzelfahrschein bis zur Jahreskarte ist alles möglich. Nach Bestellung erscheint die Bestätigung für den Ticketkauf auf seinem Handy. Der virtuelle Fahrschein selbst liegt auf einem Server, auf den nur der Kontrolleur Zugriff hat.

Bei der zweiten Möglichkeit bestellt der Fahrgast seinen Fahrschein per Telefonanruf. Bei der eingesetzten automatischen Auftragsannahme kommt eine gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut entwickelte Spracherkennungs-Software zum Einsatz. Sie soll aus kompletten gesprochenen Sätzen die für die Bestellung relevanten Elemente erkennen.

In der Pilotlösung wird noch per Lastschrifteinzug bezahlt - später soll eine sichere Abrechnung per Telefonrechnung, Kredit- oder Prepaid-Karte mit eingebunden werden. Das Handy-Portal bietet darüber hinaus weitere Services - wie etwa Fahrplanauskünfte.

Durch die Lösung sollen sich Kundenzufriedenheit und Service weiter verbessern, denn die Fahrscheinbestellungen geben anonymisiert Auskunft über gefahrene Strecken und Zeiten, um das Angebot von Bus und Bahn zu optimieren. Der Zweckverband rechnet daher langfristig auch mit höheren Einnahmen.

Das Marktpotenzial für Lösungen dieser Art ist nach Darstellung der projektbeteiligten Firmen hoch. Allein in Deutschland gibt es rund 400 Unternehmen im Öffentlichen Personennahverkehr, darunter 75 mittlere bis große Verkehrsverbünde. "Der Bedarf an innovativen Lösungen ist groß, denn der Wettbewerb um zufriedene Kunden wird dramatisch zunehmen. Damit steigt die Notwendigkeit, sich vom Mitbewerb zu differenzieren", prognostizierte Winfried Holz, Leiter des weltweiten Geschäfts mit IT-Lösungen bei Siemens Business Services.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

jtsn 17. Dez 2003

Klingt interessant, läuft das dann so wie bei Die Bahn unter 0800-1507090? »Wohin...

karlchen 17. Dez 2003

Fahrscheinkauf übers Handy gibt´s in Osnabrück schon. Und funktioniert. www.teltix.de...

Marc 17. Dez 2003

Die Bezahlung könnte vielleicht über Paybox abgewickelt werden. Der Pilot wird sich aber...

Lucy 17. Dez 2003

Wieso machen die das nicht mit Paybox (xxx.paybox.at)?? Da müssen Sie niemanden mit einer...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /