FSM will offizieller Jugendschützer werden

Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und wählt neuen Vorstand

Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung passte die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) ihre Vereinsdokumente den neuen gesetzlichen Anforderungen im Bereich des Jugendmedienschutzes an und machte damit nach eigenen Angaben den entscheidenden Schritt, um nunmehr kurzfristig eine offizielle Anerkennung im Sinne des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) zu beantragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wesentlichen Änderungen der Satzung betreffen neben der Ausrichtung der FSM auf ein Modell der regulierten Selbstregulierung die Struktur der Mitgliedschaften in der FSM. In Zukunft sollen ordentliche Mitglieder die Möglichkeit haben, die FSM bei Streitigkeiten mit der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) einzuschalten und sich an dem Modell der regulierten Selbstregulierung zu beteiligen, welches der JMStV vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (w/m/d)
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
  2. Beauftragte/-r für Informationssicherheit (IT-Security-Manager) in der Laufbahn des gehobenen (informationstechnischen / nichttechnischen) Verwaltungsdienstes (w/m/d)
    Polizeipräsidium Ludwigsburg, Ludwigsburg
Detailsuche

Gleichzeitig bleibt die FSM nach eigenen Angaben auch für die Unternehmen offen, die ein Modell der Co-Regulierung nicht anstreben. Die strukturellen Änderungen sollen auch dazu dienen, die FSM Schritt für Schritt von einem Verband der Verbände zu einem Verband der Unternehmen werden zu lassen. Die Beschwerdeordnung des Vereins wurde mit Blick auf die angestrebte Anerkennung und mit dem Ziel einer weitreichenden Selbstregulierung ebenfalls neu gefasst.

Weiterhin wählten die Mitglieder der FSM gestern einen neuen Vorstand. Vorsitzende des Vorstandes wurde Gabriele Schmeichel, die Jugendschutzbeauftragte der T-Online International AG und bereits seit sechs Jahren Mitglied des FSM-Vorstandes ist. Stellvertretender Vorsitzender wurde Alexander Felsenberg, Geschäftsführer des dmmv und wie Gabriele Schmeichel Gründungsmitglied der FSM. Zur Schatzmeisterin wurde Ursula K. Adelt, Geschäftsführerin des VPRT, gewählt. Weitere Mitglieder des neu gewählten Vorstandes sind Mike Cosse (AOL), Stefan Schellenberg (Inter Publish), Dirk Platte (VDZ), Christoph Lattreuter (IVNM), Harald Summa (eco) und Andreas Göckel (DTAG).

"Mit der Satzungsänderung hat die FSM den entscheidenden Schritt in Richtung Anerkennung durch die KJM vollzogen, bei der seit 1. April dieses Jahres die Aufsicht über Rundfunk und Telemedien liegt", resümierte Gabriele Schmeichel, die neue Vorstandsvorsitzende der FSM. "Den Antrag auf Anerkennung durch die KJM wird die FSM Anfang nächsten Jahres stellen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

jtsn 17. Dez 2003

Es lohnt sich vor allem monetär für die beteiligten Vereine. Wer nicht mit der FSK...

mino 17. Dez 2003

Ich finde es ja nicht so toll, dass der gesamte Jugendschutz jetzt "privatisiert" wird...

Peter 17. Dez 2003

Ja, wer will das nicht, es bringt ja "Macht" mit sich.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /