Abo
  • Services:

dmmv: Provider müssen Raubkopierer-Informationen weitergeben

"Auskunftsanspruch für Rechteinhaber unentbehrlich"

Der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V. spricht sich vehement gegen eine vom "Institut für Rechtsfragen der freien und Open Source Software" (ifrOSS) abgegebene kritische Stellungnahme aus: Dabei geht es um einen auch vom dmmv geforderten Auskunftsanspruch bei Urheberrechtsverstößen. Dieser sei "für die zunehmend durch Datenpiraterie und Raubkopien bedrohte Inhalteindustrie unentbehrlich", so der dmmv.

Artikel veröffentlicht am ,

Der dmmv wehrt sich vor allem gegen die vom ifrOSS beschriebene Gefahr, Urheber, Rechteinhaber und Distributoren könnten mit Hilfe des Anspruchs auf Auskunft über die Identität von der Rechtsverletzung verdächtigten Internet-Nutzern umfangreiche Kundenprofile erstellen. Die Inhalteindustrie verknüpfe mit dem Auskunftsanspruch in erster Linie die Verfolgung und Eindämmung von Verletzungen des Urheberrechts und die damit verbundene illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Dem ifrOSS wirft der dmmv in diesem Zusammenhang ein hohes Maß an Unsachlichkeit vor. Die Verletzung von Urheberrechten entziehe der Medienwirtschaft zunehmend ihre Existenzgrundlage.

"Die Internetkriminalität in Form der urheberrechtswidrigen Zugänglichmachung und Verbreitung von Inhalten sowie das Verbreiten von Umgehungsvorrichtungen oder so genannten Kopierschutzkillern breitet sich zunehmend und weitestgehend ungehindert aus. Hauptursache für diesen Trend ist dabei vor allem die Tatsache, dass sich die Täter im Schutz der Anonymität des Internets und in der Gewissheit einer überlasteten Strafverfolgung weitgehend ungehindert bewegen können", bemängelte der dmmv.

Eine zeitnahe Ermittlung des Tatbestandes durch Strafverfolgungsbehörden sei auf Grund unzureichender Personalressourcen und mangelhafter technischer Ausstattung bei gleichzeitig rasant zunehmenden Rechtsverletzungen kaum möglich. Daher komme der vom ifrOSS geäußerte Verweis auf das bestehende Strafrecht faktisch der Verweigerung des Justizgewährungsanspruchs für Inhalteanbieter und Rechteinhaber gleich.

Die Argumentation, der Auskunftsanspruch stelle einen Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer dar und überstrapaziere das Zivilrecht, weist der Verband als unzutreffend zurück. "Wollte man auf einen Auskunftsanspruch über die Identität des Rechtsverletzers verzichten, bliebe Rechteinhabern und Content-Anbietern lediglich die Möglichkeit - wie bisher -, ihre Rechte über das Mittel der Strafverfolgung wahrzunehmen", begründete der dmmv die Forderung nach einem Auskunftsanspruch.

Die Behauptung, "dem Rechteinhaber werde es möglich, diese Informationen zur Bildung von Verhaltens- und Drittbezugsprofilen zu erstellen", bezeichnete der dmmv als völlig haltlos und höhnisch. Auch die vom ifrOSS angeführte umfangreiche und kostenintensive Prüfung der Auskunftsansprüche durch Zugangsanbieter entbehre jeder Grundlage. Es stehe außer Frage, dass die Kosten des einstweiligen Rechtsschutzes wie auch der Auskunftserteilung nicht dem technischen Dienstleister zugerechnet werden könnten. Für den Provider werde sich der Auskunftsanspruch daher in jedem Fall kostenneutral darstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

dj wurstaufschnitt 18. Dez 2003

blödsinn. schaut mal in die grur 12/2003 (zeitschrift für gewerblichen rechtsschutz und...

c.b. 17. Dez 2003

...sie wissen es bloss noch nicht. Das erklärt sich schon aus der ganzen, allgemein...

Wanted 17. Dez 2003

Ebenfalls: 100% Ack.

Soma 17. Dez 2003

sondern dem Volk muss gesagt werden das Verbrechen sein zu lassen. Zu Fragen bleibt hier...

jones 17. Dez 2003

Habe ich doch auch gesagt Tom. Das war Para, der sagte sein Esel würde über JAP rennen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /