Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Move2Play - PC-Spiele durch Bewegung steuern

Fünf Mini-Spiele mit Webcam von TerraTec

Während PlayStation-2-Besitzer sich schon seit mehreren Monaten an EyeToy erfreuen - einer USB-Kamera für die PlayStation 2, mit der sich Spiele durch Körperbewegungen steuern lassen -, gab es für den PC ein entsprechendes System bisher nicht. Koch Media versucht diese Marktlücke zu schließen, indem man mit Move2Play recht offensichtlich das Sony-Konzept abkupfert.

Anzeige

Move2Play ist im Handel entweder als einzelne Spiele-CD oder im Paket komplett mit Webcam erhältlich. Als Kamera wird hier die TerraCam USB Pro von TerraTec mitgeliefert, wobei Koch Media offensichtlich Restbestände aufgekauft hat - TerraTec selbst liefert die Kamera bereits seit Anfang 2003 nicht mehr an den Handel aus. Angeschlossen wird die Webcam per USB-1.1-Port an den PC und bringt den Spieler in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln auf den Bildschirm; bei einer höheren Bildschirmauflösung wird das Bild dementsprechend skaliert. Die Kamera erfasst die Bewegungen und setzt sie dann mit bis zu 30 Frames pro Sekunde ins Spiel um. Wahlweise kann zum Spielen auch jede andere Webcam benutzt werden, insofern sie VGA-Auflösung darstellen kann und zumindest 15 Frames pro Sekunde aufzeichnet.

TerraCam USB Pro
TerraCam USB Pro
Hat man die Kamera und die Software installiert, darf zwischen insgesamt fünf Spielen gewählt werden. In "Chicken Hunt" gilt es, mit den Händen Hühner einzufangen, wobei man nicht einfach alle Tierchen greifen darf - einige bringen Plus-, andere Minuspunkte. In "Schnapp es Dir" fallen diverse Objekte von oben herab, alles was essbar ist, muss dabei aufgenommen werden, alles andere nicht. Bei "Dschungelkönig" sammelt man ebenfalls herabfallende Früchte, muss aber zudem ausweichen, wenn wilde Tiere wie Schlangen oder Leoparden über den Bildschirm springen.

Screenshot
Screenshot
Wer "Tapferer Matrose" spielt, ist angehalten, durch Handbewegungen Löcher zu stopfen - ansonsten versinkt man bald im Wasser. Bewegt man die Hand allerdings aus Versehen über einen Korken, verschwindet dieser und es prasselt noch mehr Wasser auf den Spieler ein - bis er schließlich ganz "ertrunken" ist. "Music Star" schließlich lässt den Spieler bekannte Melodien wie Jingle Bells nachspielen, indem er - einem Notenblatt mit bunten Noten folgend - Glocken in verschiedenen Farben anschlägt.

Test: Move2Play - PC-Spiele durch Bewegung steuern 

eye home zur Startseite
Andreaskjahf 01. Sep 2006

Ich bin der Meinung das dieses game ein lacher ist sehr miss in der Installation und...

tim 28. Jan 2004

probiert mal http://baermaenner.net/tim/mesator/mesator.zip ist zwar kein echtes spiel...

Verwirrter 12. Jan 2004

Und? Haste was vergleichbares im Freewarebereich gefunden? Und wenn ja, wo?

Tester 29. Dez 2003

Habe alle Beiträge auch auf diversen anderen Websites gelesen und komme nun zu folgendem...

marie wachtendonk 28. Dez 2003

meine güte wenn man spaß dran hat warum sollt man das nicht spielen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  2. Deloitte GmbH, Berlin
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  2. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  3. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  4. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  5. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  6. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  7. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  8. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

  9. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  10. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Im Erzgebirge wird in Zukunft auch Lithium...

    Dwalinn | 14:32

  2. Re: 20gb für 14.99

    Ojemine | 14:32

  3. Re: Preise pro kW/H

    Dwalinn | 14:31

  4. Re: Getting Over It ist eines der...

    gaym0r | 14:31

  5. Re: also $286000 pro Tonne ?

    EWCH | 14:30


  1. 14:21

  2. 13:25

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:20

  7. 10:45

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel