• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

Neue Technik soll Privatssphäre der Nutzer schützen

Toshiba hat eine neue Technik vorgestellt, die es erlaubt, den Blickwinkel von LCDs zu beschränken, um so zu verhindern, dass Dritte unerwünscht sehen können, was sich auf dem Bildschirm befindet. Auch wenn dies zunächst klingt, als wolle Toshiba alte LCDs mit einem Trick neu vermarkten, handelt es sich dabei dennoch um eine Neuentwicklung. Anders als bei alten Displays, die nur einen geringen Blickwinkel boten, überlässt Toshibas neue Technologie dem Nutzer die Entscheidung, wie groß der Blickwinkel in einer bestimmten Situation ausfallen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba verspricht dadurch eine Verbesserung der Privatssphäre von Nutzern, die so verhindern können, dass Dritte von der Seite sehen können, welche Daten sie eingeben oder betrachten. Auf Wunsch können die Displays aber dennoch so eingestellt werden, dass möglichst viele Menschen auch von der Seite noch ein gutes Bild erhalten.

Quelle: Toshiba
Quelle: Toshiba

Dabei nutzt Toshiba eine Kombination von Filtern, die auf das Display aufgebracht sind, zusammen mit einem in den Display-Controller integrierten Schaltkreis. Wird dieser aktiviert, sieht man von der Seite nur netzartige Muster, so dass der Blickwinkel bewusst verringert werden kann. Die Filter lassen sich dabei aber auch so gestalten, dass von der Seite Bilder der Logos zu erkennen sind. Toshiba sieht unter anderem bei Geldautomaten, aber auch bei Mobiltelefonen, PDAs oder Notebooks Einsatzmöglichkeiten für die neue Technik. In der zweiten Hälfte seines Fiskaljahres 2004 will Toshiba entsprechende Displays weltweit vermarkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...

Ein Japaner 16. Dez 2003

In Japan, was warscheinlich die hauptmarkt ist, geht es in Zügen noch enger zu als hier...

w_ing 15. Dez 2003

Also mal ehrlich: Etwas "vertrauliches" gehört überhaupt nicht (und zwar SICHER NICHT) in...

Gornzarles 15. Dez 2003

Ich bin begeistert davon und halte es für sinnvollere Inovationen als so manches andere...

Coco-Pops 15. Dez 2003

Also ich finde, das macht sehr wohl Sinn! z.B. wenn man im Flugzeug / Zug, wo man recht...

Martin 15. Dez 2003

Finde ich auch. Martin


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  2. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version
  3. Unweihnachtliche Filmtipps Zombie-Apokalypse statt Kevin allein zu Haus

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /