Microsoft: Hakenkreuze in Office

Senior Vice President Steven Sinofsky entschuldigt sich

In einem offenen Brief teilte Senior Vice President Steven Sinofsky von Microsoft mit, dass man, nachdem man von zwei Hakenkreuzsymbolen erfahren hat, die sich in einer Windows-Schriftart befinden, sofort Maßnahmen ergriffen hat, die Symbole zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig entschuldigte sich der ranghohe Microsoft-Mitarbeiter ausdrücklich bei allen, die sich durch die Symbole verletzt gefühlt haben. Die Hakenkreuze befinden sich in der Schriftart Bookshelf Symbol 7. Das Software-Werkzeug, das Microsoft flugs veröffentlichte, entfernt gleich die ganze Schriftart vom System des Anwenders.

Die Schriftart mit dem Namen "bssym7.ttf" wird von Office 2003 auf dem Rechner des Anwenders installiert. Das Tool mit einer Größe von rund 130 KByte entfernt die Schriftart wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Der_Leser 20. Dez 2009

Also Tschuldigung mal, ich weiß nicht was das soll, 60 Jahre ist das her, ich habe mir...

anton3215 04. Dez 2009

Oh man - habt ihr sie noch alle? "Jesus' arische Kampfzeit zusammen mit Asterix gegen...

angepisst 21. Dez 2005

Wie ich aus deinem Kommentar entnehme bist du ja dann gut dabei vor DEINER Tür zu kehren

genervt 21. Dez 2005

langsam reicht es mit dieser "anpisserrei"! Über 50 Jahre ist der Mist jetzt schon her...

antonio 20. Mär 2005

Das Hakenkreuz stammt noch nicht einmal von unseren direkten Vorfahren. Es handelt sich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /