Abo
  • Services:

T-Com und T-Mobile starten WLAN-Offensive

Kostenloses Internet-Surfen an allen Hotspot-Standorten bis Ende Februar 2004

T-Com und T-Mobile kündigten nun eine gemeinsame WLAN-Offensive an. Die Schwesterunternehmen wollen die Zahl ihrer öffentlich zugänglichen Hotspots in Deutschland bis Ende 2004 auf 5.200 steigern. Dabei liegt der Schwerpunkt für die Festnetzsäule T-Com auf öffentlichen Standorten mit überwiegender privater Nutzung wie Restaurants und Cafés, während T-Mobile im Wesentlichen Business-Standorte beispielsweise an Flughäfen, auf Messen oder in Hotels ausbaut. Bis Ende Februar 2004 soll dabei die Nutzung des öffentlichen WLAN-Angebotes in Deutschland kostenfrei sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Öffnen des jeweiligen Internet-Browsers in den HotSpots erscheint automatisch das HotSpot-Portal von T-Com und T-Mobile. In der kostenlosen Pilotphase führt der Weg über das Portal direkt ins Internet. HotSpot-Nutzer können ab sofort, aber auch im Ausland die bereits bestehenden Standorte von T-Mobile nutzen. Nach Abschluss der kostenlosen Pilotphase können sich Kunden von T-Com und T-Mobile weltweit an allen Hotspot-Standorten mit persönlichen Benutzerdaten einloggen.

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ADAC Customer Service GmbH, Essen

Das kostenpflichtige Angebot soll bei T-Com- und T-Mobile-Kunden über die monatliche Festnetz- bzw. Mobilfunkrechnung abgerechnet werden. Alternativ soll es für Nutzer ohne Vertragsbindung ein Abrechnungsverfahren via Kreditkarte geben.

Noch in diesem Jahr will T-Com die ersten 30 HotSpot-Standorte in ausgewählten Cafés und Restaurants in Bonn, Köln und Düsseldorf in Betrieb nehmen. Bis Ende 2004 soll durch T-Com ein massiver Ausbau von Hotspots an für Privatkunden attraktiven Standorten in deutschen Ballungsräumen erfolgen. Geplant sind allein von T-Com rund 4.000 Hotspots für 2004. Im gleichen Zeitraum beabsichtigt T-Mobile, das HotSpot-Angebot in Deutschland auf über 1.200 Business-Standorte zu erweitern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

joerg 15. Dez 2003

wo wir gerade beim hotspot wahn in deutschland sind: neulich mal probleme an einem AOL...

Thomas Mueller 15. Dez 2003

Toll, die ganzen neuerungen, aber nicht mal die 3MBIT Flat bekommt man, weil die...

WLAN-Junkie 15. Dez 2003

...was ist denn da genau mit "Einwahlknoten" gemeint?? Kann ich mich da dann vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /