Abo
  • Services:
Anzeige

Windows-Software schützt vor USB-Massenspeichern

"SafeGuard Advanced Security PnP Management" verspricht kontrollierten Einsatz

Mit einer für Windows 2000 und XP gedachten Software zur zentralen Kontrolle von Plug&Play-Geräten will Utimaco Safeware IT-Administratoren in Unternehmen ermöglichen, den unerlaubten Datenexport über externe Speichermedien - wie USB-Flash-Speichern - erschweren. Nutzer, die nicht für die USB-Massenspeicher-Nutzung autorisiert wurden, können dann nicht mehr auf diese zugreifen.

Anzeige

USB-Massenspeicher werden bei Anstecken an den Rechner in der Regel automatisch vom System erkannt und die passenden Treiber automatisch installiert. Was zwar unter dem Aspekt einer schnellen und problemlosen Nutzung von Computerperipherie wünschenswert erscheint, kann Unternehmen vor ein Sicherheitsproblem stellen.

Mit dem neuen, auch einzeln nutzbaren Modul "PnP Management" für die Utimaco-Sicherheitssoftware "SafeGuard Advanced Security" wird an zentraler Stelle definiert, welche Geräte von welchen Anwendern oder Anwendergruppen genutzt werden können. Die Einführung des Systems soll dadurch erleichtert werden, dass erlaubte Geräte sowohl an zentraler Stelle als auch durch Remote-Zugriff auf dem Benutzerarbeitsplatz registriert werden können.

Die zentrale Verwaltung über die Microsoft Management Console (MMC) wurde in das Active Directory von Windows integriert, so dass die Software keine weiteren Anforderungen stellt. Allerdings lässt sich mit "PnP Management" selbst nicht kontrollieren, welche Daten übertragen werden, sondern nur, welche Nutzer USB-Massenspeicher benutzen dürfen. Dafür dient ein anderes Modul für SafeGuard Advanced Security, Gleiches gilt für die verschlüsselte Datenspeicherung. Die Reglementierung des USB-Datenspeicher-Einsatzes hat zudem nur Sinn, wenn die Nutzung von CD- oder DVD-Laufwerken - Brenner eingeschlossen - ebenfalls reglementiert wird.

Utimaco verspricht, dass die Einrichtung von "SafeGuard Advanced Security PnP Management" mittels der mitgelieferten Kurzanleitung jedem Administrator schnell und unproblematisch möglich ist. Das neue Modul ist im Laufe der dritten Dezember-Woche erschienen. Wird es ohne SafeGuard Advanced Security eingesetzt, liegen die Kosten zumindest bis 30. Juni 2004 bei 35,- Euro pro Arbeitsplatz. Der Preis für den Einsatz mit bereits genutztem SafeGuard Advanced Security berechnet sich hingegen an der Zahl der bereits eingesetzten Module und Lizenzen.


eye home zur Startseite
ada 20. Dez 2003

Stimmt, das weiss sogar ich ein normaler User, außerdem könnt ihr Admins nicht alles...

krille 15. Dez 2003

.. mit deinem Mac-Geseiere. Aber: das X steht als Römische 10, weil OSX Versin 10 vom...

krille 15. Dez 2003

.. und bei OSX wird alles auf einmal gemacht!

krille 15. Dez 2003

Ahnte ich es doch *LOL* .. klar - oder andere Anachronismen, C64 oder was sonst noch so...

krille 15. Dez 2003

.. dann würde ich mich erst Recht nur wiederholen. Gerade am MAC ist Windows schon mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    ckerazor | 13:47

  2. Re: Gibt's das nicht schon?

    M.P. | 13:47

  3. Re: Problem = Nutzer

    GProfi | 13:46

  4. Wozu gibt es Alu-Hüte?

    Sentry | 13:46

  5. Re: Glaube kaum, dass das genutzt würde.

    M.P. | 13:46


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel