Abo
  • Services:

GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte von Leadtek zum Kampfpreis

Abverkauf? Auf 1.000 Stück begrenzte Weihnachts-Aktion

Im Rahmen einer "einmaligen Weihnachts-Aktion" hat Leadtek den Preis seiner GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarte "WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO" deutlich gesenkt: Die High-End-Grafikkarte für 3D-Spielefans liegt damit preislich unter der Konkurrenz, die Aktion soll allerdings auf 1.000 Stück und ausgewählte Händler begrenzt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mit 256 MByte DDR-SDRAM, 256-Bit-Speicherschnittstelle, DVI- und VGA-Ausgang sowie Video-Ein- und -Ausgängen ausgestattete Grafikkarte gibt es im Rahmen der Weihnachts-Aktion bei den Partnern Primus Avitos, Arlt Computer, Alternate, Atelco, MindFactory, K&M Elektronik sowie Snogard derzeit für 359,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

In Anbetracht der vergleichsweise geringen Stückzahlen bei teuren Grafikkarten dürfte die Begrenzung auf 1.000 Stück nicht sonderlich ins Gewicht fallen. Weiterhin ist davon auszugehen, dass GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten auf Grund der Verfügbarkeit ihrer Nachfolger mit GeForceFX-5950-Ultra-Grafikchip bald aus dem Programm genommen werden.

Dass die Preissenkung der "WinFast A 350 TDH Ultra MyVIVO" auf 359,- Euro im Handel schon angekommen ist, zeigt der Golem.de-Hardware-Preisvergleich für Grafikkarten. Die günstigsten GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten anderer Hersteller liegen dort bei 395,- Euro, verfügbar sind jedoch nur solche ab 445,- Euro. Die etwas schnelleren GeForceFX-5950-Ultra-Grafikkarten sind laut markt.golem.de ab 455,- Euro lieferbar.

Zum Vergleich: Radeon-9800-Pro-Grafikkarten gibt es - zwar nur in der 128-MByte-Ausstattung - bereits für unter 320,- Euro, während sie mit 256 MByte für deutlich unter 400,- Euro gelistet, aber derzeit nur für merklich über 400,- Euro erhältlich sind und bald aus dem Programm genommen werden. Die etwas schnelleren Radeon-9800-XT-Grafikkarten mit 256 MByte liegen preislich leicht über GeForceFX-5950-Ultra-Grafikkarten und kosten noch zwischen etwas unter bis deutlich über 500,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

Kidl 04. Feb 2004

Also ich muss mal sagen ich habe eine Leadtek winfast A 380 Utdh 5950 in meinem Rechner...

zifko 27. Dez 2003

also ich finde es ist dem user selbst überlassen welche graka sie sich kaufen! bei den...

zifko 27. Dez 2003

also ich finde es ist dem user selbst überlassen welche graka sie sich kaufen! bei den...

florian 16. Dez 2003

ich habe mir die msi geforce fx 5700 ultra gekauft. ein absoluter geheimtip. schneller...

campari83 15. Dez 2003

Könnten eventuell die HL2 Benchmarks mehr auf die Optimierungen seitens Valve...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /