Abo
  • Services:

Spieletest: Korea - Forgotten Conflict

Kommandoeinheit im Konflikt auf der koreanischen Halbinsel

Mit Korea - Forgotten Conflict greifen die Entwickler Plastic Reality und Vidis ein bislang recht selten verwendetes Thema auf: den Koreakrieg von 1950 bis 1953 zwischen dem kommunistischen Nordkorea und Südkorea. Ähnlich wie bei Commandos steuert der Spieler dabei ein Team aus maximal fünf Spezialisten, die hinter den feindlichen Linien operieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Einsatzteam besteht aus Waffenexperte, Techniker, Scharfschütze und Ärztin sowie einem koreanischen Überläufer, der als Spion agiert. Die Fähigkeiten dieser Charaktere muss der Spieler geschickt kombinieren, um in den zwölf Missionen der Kampagne unterschiedlichste Aufgaben erfüllen zu können. Diese reichen von Sabotage - etwa dem Sprengen von Flugabwehrstellungen - bis hin zur Befreiung von Kriegsgefangenen. Jede Mission enthält dabei mehrere Teilziele, die in einer vorgegebenen Reihenfolge erledigt werden müssen. Allerdings stehen die Missionen in keinem logischen Zusammenhang zueinander.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die ersten zwei Missionen dienen dem Spieler als Tutorial und erläutern die Funktionsweise des Spiels. Leider bleiben hier einige Fragen unbeantwortet, so dass ein Blick ins Handbuch nötig ist. Erschwerend kommt hinzu, dass Korea - Forgotten Conflict nur teilweise lokalisiert wurde. Die Sprachausgabe während des Missions-Briefings und der kurze Zwischenbericht sind auf Englisch und Deutsch untertitelt. Auch die Kommentare der Einheiten sind englisch und lassen sich nicht deaktivieren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Vorgehensweise in den Missionen erinnert sehr stark an das Spiel Commandos. Die gegnerischen Soldaten patrouillieren durch das Gebiet und überwachen einen bestimmten Bereich. Die strategische Aufgabe besteht darin, eine Lücke in der Überwachung zu finden oder mit Hilfe von Zigarettenschachteln und alkoholischen Getränken selbst zu schaffen. So neutralisiert man Gegner für Gegner im Nahkampf. Um virtuelles Blutvergießen kommt der Spieler nicht herum - K.o. schlagen und fesseln gibt es im Spiel nicht.

Spieletest: Korea - Forgotten Conflict 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HarlekinAlpha 25. Dez 2003

Weiß du Junge du musst mich nicht angreifen... Es ist Weihnachten.. Als kleinen...

Stranger 25. Dez 2003

Boa, ich hasse solche Spinner die sich über jeden dreck aufregen ... was ist bitte an ein...

Der_Allemacher 18. Dez 2003

Genau, alle Kriegsspiele weg ... Hm, also keine Flug-Sims mehr, Stronghold weg, Metal...

Bluemeus 18. Dez 2003

Ich finde sowas schrecklich ... man sollte mehr darüber aufklären, anstatt sowas noch zu...

Necronome 18. Dez 2003

Wie wahr, wie wahr...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /