Abo
  • IT-Karriere:

WSIS: Sicherheitssystem fehlerhaft

Wissenschaftler weisen auf technische und rechtliche Probleme hin

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die am World Summit on the Information Society (WSIS) teilnimmt, weist auf technische und rechtliche Probleme des auf dem Gipfel eingesetzten Sicherheitssystems hin. Sie konnte zum einen fast problemlos einen Zugangspass für die Veranstaltung ergattern, zum anderen entdeckte sie RFID-Tags, die in die offiziellen Zugangspässe integriert sind und mit denen sich die Bewegungen der Teilnehmer überwachen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wissenschaftler bekamen mit einem gefälschten Ausweis und einem mit einer Webcam angefertigten Foto einen Zugangsausweis für den Gipfel, ohne andere Registrierungsdokumente vorzulegen. Es seien nur einige wenige persönliche Daten eines Teilnehmers notwendig, die sich zudem auf der WSIS-Website finden ließen.

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Schwerwiegender empfinden die Wissenschaftler aber, dass in die Zugangsausweise so genannte RF-Smart-Cards integriert sind, die neben einer eindeutigen ID auch ein RFID-Tag enthalten, um Daten per Funk auszulesen. So können die Zugangsausweise auch genau geortet werden. Zwar werden auf den Karten keine persönlichen Daten gespeichert, diese werden aber in einer zentralen Datenbank vorgehalten, womit es möglich wird, von zentraler Stelle die Bewegungen jedes einzelnen Teilnehmers zu überwachen, so die Wissenschaftler.

Zudem sei auch auf Nachfrage nicht erklärt worden, wie mit den Daten umzugehen ist. So sei denkbar, dass die Daten an Dritte weitergegeben werden, beispielsweise an die Ausrichter des nächsten WSIS in Tunesien.

So liefere das System nicht die versprochene Sicherheit, obwohl es die Rechte der Teilnehmer und deren Privatssphäre erheblich gefährde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Redaktionsassis... 12. Dez 2003

Weitere Infos gibt es unter -> http://www.nodo50.org/wsis/ -> http://wsis.infopeace.de...

Joe 12. Dez 2003

...doch nur wieder, was auch jeder Sicherheitsexperte sowieso weiß. Sicherheit ist kein...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /