Abo
  • Services:

Digitale Videorekorder: Es weihnachtet sehr

Für viele ist der Abschied von der VHS-Kassette ausgemachte Sache

Weihnachten steht vor der Tür und digitale Videorekorder (DVD- und Festplattenrekorder) werden - wenn man sie mit dem letzen Weihnachtsfest vergleicht, nun für viele zu erschwinglichen Preisen angeboten. Nicht zuletzt dadurch stieg der Bekanntheitsgrad der Geräte in der Bevölkerung und natürlich auch die Kaufabsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Waren in der letzten Saison noch DVD-Player ein besonderes Highlight, werden dieses Jahr vermehrt digitale Videorekorder unter dem Christbaum zu finden sein. Obwohl diese Geräte erst vor ungefähr zwei Jahren auf den Markt gekommen sind, ist ihr Bekanntheitsgrad mit 66 Prozent unter den Videonutzern schon beachtlich hoch. Ebenfalls zwei Drittel der befragten Personen planen den Kauf eines digitalen Videorekorders, so eine Befragung unter 500 Videonutzern aus dem Online-Panel "Panopia" der Smart-Research GmbH.

Inhalt:
  1. Digitale Videorekorder: Es weihnachtet sehr
  2. Digitale Videorekorder: Es weihnachtet sehr

23 Prozent wollen dies der Studie zufolge bereits innerhalb des kommenden Jahres tun. 5 Prozent geben an, bereits innerhalb der nächsten sechs Monate einen Kauf zu planen, weitere 18 Prozent planen den Kauf innerhalb eines Jahres.

Die besten Absatzchancen der Befragung nach haben Hersteller von Kombinationsgeräten. 74 Prozent der befragten Personen bevorzugen einen digitalen Videorekorder, der Aufnahmen wahlweise auf DVD oder Festplatte ermöglicht, 20 Prozent präferieren reine DVD-Rekorder und lediglich 6 Prozent geben reinen Festplattenrekordern den Vorzug.

Generell sind die befragten Personen gut über das Themengebiet der digitalen Videorekorder informiert. Trotz der Neuartigkeit dieser Geräte geben 66 Prozent der Befragten an, bereits von dieser Technik gehört zu haben. Ein Blick auf die Geschlechterverteilung zeigt, dass 80 Prozent der Männer, aber lediglich 52 Prozent der Frauen digitale Videorekorder kennen.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Der durchschnittliche Preis, den die befragten Personen für einen digitalen Videorekorder zu zahlen bereit sind, liegt bei 316 Euro. Dabei ist festzustellen, dass Männer eine höhere Zahlungsbereitschaft als Frauen aufweisen. Während Frauen nur ca. 300 Euro zahlen würden, sind Männer dazu bereit, etwa 330 Euro auszugeben.

Digitale Videorekorder: Es weihnachtet sehr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-31%) 23,99€

Angel 02. Mär 2004

Das stimmt natuerlich generell. Aber das ist bei Videorecordern schon etwas komplexer...

JoergHH 02. Jan 2004

(Happy new year!) Soviel ich weiss, funzt das VDR Projekt *nicht* mit analogen TV-Karten...

sNIKE 15. Dez 2003

Was meinst Du mit "zuverlässig"? Mittels Hauppage PVR Karten gelingt dies auch für...

Clank 12. Dez 2003

Hallo, ein persönlicher Erfahrungsbericht, der dem einen oder anderen Kaufwilligen eines...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /