Abo
  • Services:
Anzeige

Chipfabrik-Aus: Platzeck ändert Wirtschaftsförderungsfokus

Brandenburger Ministerpräsident räumt Fehler ein

Der Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat in seiner Regierungserklärung zum Thema "Standort Brandenburg" das Scheitern des Chipfabrik-Projektes in Frankfurt (Oder) zwar als bittere Enttäuschung für die Region und Deutschland bezeichnet, verwies aber gleichzeitig auf wirtschaftliche Erfolge, an die man anknüpfen solle. Platzeck gestand auch Fehler seitens Brandenburg ein.

Anzeige

An der Chipfabrik haben große Erwartungen auf mehr als Tausend innovative Arbeitsplätze gehangen: "Die Idee des Projekts hat uns fasziniert. Innovative Werkstofftechnologie und Chip-Design aus Brandenburg sollten mit der Prozess-Technologie des weltgrößten Chip-Herstellers verbunden werden. Nachdem die zunächst eingeschlagene Kooperation des IHP mit Motorola beendet wurde, schien uns die Bereitschaft von Intel wie der Schlüssel zum Erfolg, um eine im Land entwickelte Technologie mit einem potenten Partner zur Marktreife zu entwickeln und dann auch auf den Markt zu bringen", so Platzeck. Dies hätte auf einen Schlag das Bild der Region um Frankfurt nachhaltig verändert, meinte der Ministerpräsident.

Jedoch sei die Finanzierung des Projekts trotz des "verlässlichen Engagements" des Emirates Dubai nicht ausreichend gewährleistet gewesen. Keine Bank sei bereit gewesen, ohne eine Großbürgschaft von Bund und Land die Fremdfinanzierung zu übernehmen. Am Ende seien dann auch die für eine solche Bürgschaft notwendigen Bedingungen vom Unternehmen nicht und vor allem nicht fristgerecht zu erfüllen gewesen. Platzeck dazu: "Wir haben zu lange von der Hoffnung gelebt und zu spät das Risiko der Finanzierungsfrage in seiner ganzen Tragweite geklärt."

Die Fehler Brandenburgs gesteht Platzeck ein: "Wer sich an die Landesregierung wendet, weil er investieren und Arbeitsplätze schaffen will, hat Anspruch auf eine schnelle und eindeutige Entscheidung - ja oder nein. Unbürokratisch und kompetent. Selbst ein klares Nein ist besser als keine Entscheidung oder langwieriges Lavieren". Vor dem Hintergrund der Enttäuschung müsse Brandenburg nun "wirtschafts- und strukturpolitisch ehrlich und aufrichtig seine Position bestimmen und dann einen neuen Anlauf nehmen".

Man müsse von der Erwartung Abstand nehmen, dass private Großinvestoren oder öffentlich initiierte Großprojekte die Arbeitsplätzen bringen, die im Land fehlen, sagte Platzeck. Die Fördermöglichkeiten gäben dies auch gar nicht her, gestand der Ministerpräsident ein.

Rund 98 Prozent der brandenburgischen Unternehmen sind Mittelständler und über 90 Prozent haben weniger als 20 Mitarbeiter. Diese Betriebe sollen nach Ansicht der brandenburgischen Landesregierung durch eine bessere Mittelstandsfinanzierung eine faire Chance zur Expansion erhalten. Dazu sollen neue und verschärfte Risikomaßstäbe für den Einsatz öffentlicher Mittel erstellt werden und zudem die Sicherung und der Ausbau funktionierender Standorte Priorität erlangen.


eye home zur Startseite
c.b. 12. Dez 2003

Gute Frage... Für einen US-Dollar? Natürlich an eine AG, die aus der Gesamtheit unserer...

wessi 12. Dez 2003

ossis wieder am heulen. denken sie sind immer sooo schlau. naja. können wir...

c.b. 12. Dez 2003

Die Bauruine steht (habs im TV gesehen), keiner willse haben, die beteiligten Unternehmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Net at Work GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Nicht so schwer:

    ms (Golem.de) | 04:13

  2. Re: schön die datenblätter zitiert

    ms (Golem.de) | 04:11

  3. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  4. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel