Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft

Sport auf dem Flugbesen

Electronic Arts beweist durchaus Einfallsreichtum, wie sich die teure Harry-Potter-Lizenz nutzen lässt - auch wenn dieses Jahr gar kein neuer Film mit dem jungen Zauberer in die Kinos kommt. Anstelle eines Spiels zum Film hat man sich diesmal einfach den aus den Büchern und Leinwandadaptionen bekannten Sport Quidditch herausgepickt und daraus ein Sportspiel für PC und Konsolen entwickelt.

Anzeige

Prinzipiell klingt Quidditch nicht gerade wie die perfekte Vorlage für ein Videospiel - zu komplex erscheint das Spiel in den Romanen von J.K. Rowling. Schließlich treten hier zwei Teams mit je sieben Spielern auf ihren fliegenden Zauberbesen an, wobei es insgesamt fünf verschiedene Spieler-Positionen und gleich drei Ballarten gibt: den Quaffel, der in ein Tor geworfen werden muss, den Klatscher, dem man auf Grund seiner großen Wucht besser aus dem Weg geht, und schließlich noch den Goldenen Schnatz, der einem Team gleich 150 Punkte gibt und auch das Spiel beendet - wenn er denn gefangen wird.

Screenshot #1
Screenshot #1
EA hat das Problem mit den sehr umfangreichen Spielregeln allerdings recht simpel gelöst - anstatt dem Spieler möglichst viele Freiheiten zu geben, wurde das Gameplay so weit eingeschränkt, dass man sich über die komplizierten Regeln kaum noch Gedanken machen muss. Prinzipiell ist man die meiste Zeit nämlich einfach als Sucher unterwegs, der nicht viel mehr zu tun hat als den Quaffel hin- und herzupassen, um schließlich das Tor zu erreichen und den Ball dort hineinzuwerfen. In der Praxis unterscheidet sich das Spiel somit nicht besonders vom gängigen FIFA- oder NBA-Live-Prinzip - nur, dass man hier deutlich weniger spielerische Möglichkeiten hat.

Screenshot #2
Screenshot #2
Mehr als den Ball zu passen oder zu schießen ist also eigentlich nicht zu tun, und die einzige Variationsmöglichkeit besteht hier in der Länge des Knopfdrucks - wer länger den Finger auf dem Pad hält, wirft mit mehr Wucht. Selbst Flughöhe und -geschwindigkeit können vom Spieler kaum beeinflusst werden, man muss sich also auf einfaches Rechts-links-Lenken beschränken. Nur von Zeit zu Zeit hat man die Möglichkeit, auch mal einen Klatscher-Agriff zu starten oder aber sich auf die Jagd nach dem goldenen Schnatz zu begeben - eine recht langwierige und auch nicht einfache Angelegenheit, da man dem glänzenden Ball oft eine halbe Ewigkeit hinterherrasen muss, um ihn schließlich einzusacken.

Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft 

eye home zur Startseite
Marco Ströher 02. Aug 2006

Hallo, ich habe das Spiel gekauft und bin bereits fest am spielen, habe aber große...

Gerald004 26. Apr 2005

Ich habe es zuhause und ich würde es für 1€ im internet versteigern

Lupin 08. Jun 2004

Das ist auch so ne Sache! Ich habe zwar "Kammer des Schreckens für 24€ und QuidditchWM...

Lupin 08. Jun 2004

Das meine ich ehrlich gesagt auch! Mann sollte ein Spiel immer erst Testen! Ich habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel