• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft

Sport auf dem Flugbesen

Electronic Arts beweist durchaus Einfallsreichtum, wie sich die teure Harry-Potter-Lizenz nutzen lässt - auch wenn dieses Jahr gar kein neuer Film mit dem jungen Zauberer in die Kinos kommt. Anstelle eines Spiels zum Film hat man sich diesmal einfach den aus den Büchern und Leinwandadaptionen bekannten Sport Quidditch herausgepickt und daraus ein Sportspiel für PC und Konsolen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Prinzipiell klingt Quidditch nicht gerade wie die perfekte Vorlage für ein Videospiel - zu komplex erscheint das Spiel in den Romanen von J.K. Rowling. Schließlich treten hier zwei Teams mit je sieben Spielern auf ihren fliegenden Zauberbesen an, wobei es insgesamt fünf verschiedene Spieler-Positionen und gleich drei Ballarten gibt: den Quaffel, der in ein Tor geworfen werden muss, den Klatscher, dem man auf Grund seiner großen Wucht besser aus dem Weg geht, und schließlich noch den Goldenen Schnatz, der einem Team gleich 150 Punkte gibt und auch das Spiel beendet - wenn er denn gefangen wird.

Inhalt:
  1. Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft
  2. Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft

Screenshot #1
Screenshot #1
EA hat das Problem mit den sehr umfangreichen Spielregeln allerdings recht simpel gelöst - anstatt dem Spieler möglichst viele Freiheiten zu geben, wurde das Gameplay so weit eingeschränkt, dass man sich über die komplizierten Regeln kaum noch Gedanken machen muss. Prinzipiell ist man die meiste Zeit nämlich einfach als Sucher unterwegs, der nicht viel mehr zu tun hat als den Quaffel hin- und herzupassen, um schließlich das Tor zu erreichen und den Ball dort hineinzuwerfen. In der Praxis unterscheidet sich das Spiel somit nicht besonders vom gängigen FIFA- oder NBA-Live-Prinzip - nur, dass man hier deutlich weniger spielerische Möglichkeiten hat.

Screenshot #2
Screenshot #2
Mehr als den Ball zu passen oder zu schießen ist also eigentlich nicht zu tun, und die einzige Variationsmöglichkeit besteht hier in der Länge des Knopfdrucks - wer länger den Finger auf dem Pad hält, wirft mit mehr Wucht. Selbst Flughöhe und -geschwindigkeit können vom Spieler kaum beeinflusst werden, man muss sich also auf einfaches Rechts-links-Lenken beschränken. Nur von Zeit zu Zeit hat man die Möglichkeit, auch mal einen Klatscher-Agriff zu starten oder aber sich auf die Jagd nach dem goldenen Schnatz zu begeben - eine recht langwierige und auch nicht einfache Angelegenheit, da man dem glänzenden Ball oft eine halbe Ewigkeit hinterherrasen muss, um ihn schließlich einzusacken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Harry Potter - Quidditch Weltmeisterschaft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Marco Ströher 02. Aug 2006

Hallo, ich habe das Spiel gekauft und bin bereits fest am spielen, habe aber große...

Gerald004 26. Apr 2005

Ich habe es zuhause und ich würde es für 1€ im internet versteigern

Lupin 08. Jun 2004

Das ist auch so ne Sache! Ich habe zwar "Kammer des Schreckens für 24€ und QuidditchWM...

Lupin 08. Jun 2004

Das meine ich ehrlich gesagt auch! Mann sollte ein Spiel immer erst Testen! Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /