Abo
  • Services:

t7e: LPI zeigt freies Übersetzungssystem

OSS soll Pflege von Webseiten in verschiedenen Sprachen erleichtern

Das Linux Professional Institute (LPI) hat auf dem World Summit on the Information Society (WSIS) ein neues Open-Source-Übersetzungssystem angekündigt. Das Projekt mit Namen "t7e" soll die Pflege derselben Site in einer Vielzahl von Sprachen vereinfachen und Übersetzungswünsche an Übersetzer melden, um sicherzustellen, dass das Material in allen Sprachen aktuell ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der gesamte Original-Quelltext von t7e steht unter der GNU General Public License (GPL) sowie der Artistic License und kann somit von jedem kostenlos genutzt und angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

"Der t7e Source Code wird veröffentlicht und als ein Open-Source-Gemeinschaftsprojekt gepflegt", so LPI-Präsident Evan Leibovitch. "Dieses Projekt ist ein weiteres Beispiel unserer Professionalität und 'Wir schaffen das'-Einstellung, um die weltweite Aufkärung zu steigern. Unser ganzes Ziel auf der WSIS ist ein 'On-Site' Open Source und Linux Resource Center als Anlaufpunkt für benötigte Informationen."

Zudem zeigt das LPI auf dem WSIS mit Xamnet ein alternatives globales Netzwerk zur sicheren und zuverlässigen Auslieferung von hochqualitativen Fähigkeitsauswertungen. Das Netzwerk sei an akademische, Entwicklings- und NGO-Bedürfnisse anpassbar. Aber auch das Open Source Applications Certification (OSAC) ist ein Thema, ein Zertifizierungsprogramm, das derzeit vom LPI entwickelt wird und zur Feststellung der Fähigkeiten von Desktop- und Produktivanwendungen dient, die auf freier und Open-Source-Software aufbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Thomas 11. Dez 2003

Na, hier gehts ja wohl in erster Linie um die Pflege des Content in verschiedenen...

WindowsXP... 11. Dez 2003

Ha... Na erstmal sehen, ob die Qualität der Übersetzung besser ist als die der bisherigen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /