Abo
  • Services:

IT-Entwicklungsstandard des Bundes wird aktualisiert

TU Kaiserslautern definiert Nachfolger der veralteten "V-Modell 97"

Der in die Jahre gekommene Entwicklungsstandard für IT-Systeme des Bundes (EstdIT), bekannt als "V-Modell 97", wird überarbeitet. Bis Ende 2004 soll das neue "V-Modell 200x" unter Leitung von Dr. Andreas Rausch vom Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern entwickelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ebenfalls beteiligt sind die Technische Universität München sowie die Industriepartner EADS, IABG mbH, Siemens AG und 4Soft GmbH. Die Auftraggeber für das mit 2,5 Millionen Euro veranschlagte Projekt sind das Bundesministerium des Innern und das Bundesamt für Wehrtechnik.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

Im Vergleich zum Hausbau ist die Erstellung von IT-Systemen laut TU Kaiserslautern nach wie vor mit großen Schwierigkeiten verbunden: 28 Prozent aller IT-Projekte würden schon vor Fertigstellung abgebrochen, mit teilweise katastrophalen Auswirkungen für alle Beteiligten. Um das Risiko eines Fehlschlages zu mindern und die Produktqualität zu steigern, wurde der EstdIT bzw. das V-Modell 97 entwickelt. Das V-Modell soll für viele Unternehmen und Behörden eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben sein, zum Beispiel bei der Entwicklung der neuen Adressverwaltung des Bundestages, das neue IT-System "Inpol-neu" der Polizei, IT-Systeme der Deutschen Post oder das Bordradar des Eurofighters. Bei den zivilen und militärischen Vorhaben des Bundes ist das V-Modell sogar verbindlich vorgeschrieben.

Da jedoch nach der Fertigstellung des V-Modells im Jahr 1997 keine Fortschreibung mehr erfolgt sei, spiegle das V-Modell 97 nicht den aktuellen Stand der Informationstechnologie wider. Darauf reagierte jetzt der Bund mit der Beauftragung einer Neuauflage des V-Modells. Neben der inhaltlichen Aktualisierung planen die Partner nun, insbesondere die Anwendbarkeit und Anpassbarkeit des V-Modells zu verbessern. Dazu werde das V-Modell 200x modular aufgebaut sein, so dass jeder Anwender, auch kleine und mittelständische Unternehmen, sich daraus ihr maßgeschneidertes Vorgehensmodell erstellen können. Mit der Anwendung des Vorgehensmodells soll das Projektrisiko nachhaltig vermindert und die Produktqualität sichtbar erhöht werden, prognostiziert die TU Kaiserslautern.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Olaf Barheine 12. Dez 2003

Mangelhafte Entwicklungsarbeit führt zu schlechter Qualität führt zu erhöhten Wartungsma...

DerRealist 12. Dez 2003

und wer mit dir im Team entwickelt scheitert sowieso, egal welches Vorgehensmodell...

DerZweifler 12. Dez 2003

Wer heutzutage noch nach dem V-Modell entwickelt sollte eine Scheitern von vornherein...

sddsss 12. Dez 2003

Wie wärs mit dem link? http://www.v-modell-200x.de/


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /