• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-Software macht Zweit-PC zum Zusatzmonitor

MaxiVista-Software erweitert Bildschirmbereich des Haupt-PCs

Die Trierer Firma Bartels Media stellt eine Software für Windows 2000 und XP vor, um einen Zweit-PC als zweiten Monitor am Haupt-PC betreiben zu können, sofern beide Geräte über ein Netzwerk verbunden sind. Als Zweit-Display kann ein ausrangierter PC, ein Notebook oder ein Tablet-PC dienen, so dass sich ohne weitere Hardware-Kosten der Bildschirmbereich des Haupt-PCs vergrößern lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Software MaxiVista lassen sich - wie vom Mehrschirmbetrieb in Windows bekannt - etwa Werkzeugleisten einzelner Applikationen auf dem Zweitmonitor auslagern oder Applikationen nebeneinander anzeigen. Alternativ kann eine Applikation auch beide Bildschirme verwenden, um mehr Arbeitsfläche zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Auf dem Haupt-PC muss entweder Windows 2000 mit Service Pack 2 oder Windows XP laufen, um die Zwei-Display-Funktion nutzen zu können. Auf dem Zweit-PC wird Windows 98 SE, Millennium, NT 4.0 mit Service Pack 6, Windows 2000 mit Service Pack 2 oder Windows XP benötigt. Durch Aufspielung der Software auf dem Haupt-PC wird eine virtuelle Grafikkarte installiert, um dem Betriebssystem vorzugaukeln, dass ein weiterer Bildschirm am Rechner angeschlossen ist. Dabei werden die Bildschirmdaten für den zweiten Monitor komprimiert und über eine Netzwerkverbindung zu dem zweiten PC gesendet, so dass der Bildschirminhalt des Hauptrechners auf dem Zweit-PC in Echtzeit angezeigt wird.

Die Software MaxiVista ist ab sofort für Windows 2000 und XP zum Preis von 49,95 Euro erhältlich. Eine Demoversion soll den vollen Funktionsumfang bieten, allerdings auf 100 Programmstarts respektive eine Dauer von 30 Tagen beschränkt sein. Laut Herstellerangaben befindet sich eine Version für MacOS X in der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Greg 14. Dez 2003

Bei mir geht die software auch ohne probs. Ist doch easy zu installieren!? regards, Greg

Sören 13. Dez 2003

also ich habe keine probleme damit. läuft einwandfrei. eine interessante sache ist mir...

Horst 13. Dez 2003

Habense wohl schon gefixt. Emsig sind sie scheinbar. www.maxivista.de/history.htm

Frank 12. Dez 2003

Der Unterschied ist folgender: DU: Zweite Graka und zweiten Monitor = Teuro 500...

peter pansen 12. Dez 2003

ich habe eine 2te graka im rechner und da nen 2ten monitor dran. einfacher gehts doch...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /