Abo
  • Services:

Volkswirtschaftliche Studien: Microsoft statt Open Source

"Microsofts Geschäftsmodell bietet volkswirkschaftlichen Mehrwert gegenüber OSS"

Das Muenster Institute for Computational Economics (MICE) hat zwei volkswirtschaftliche Studien zum IT-Markt in Deutschland veröffentlicht, die zum einen Microsoft als Impulsgeber für den deutschen IT-Markt und zum anderen geringere Wertschöpfungspotenziale für Open-Source-Software sehen. Während eine Studie Microsoft als Jobmotor in Deuschland und als Umsatztreiber für den Mittelstand sieht, soll die zweite Studie belegen, dass Open Source weder für Erlöse noch Einkommen, Arbeitsplätze oder Steuern sorge. Auftraggeber der Studien ist Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

So kommt die Studie Geringere Wertschöpfungspotenziale bei Open-Source-Software zu dem Schluss, das auf Partnerschaften basierende Geschäftsmodell von Microsoft liefere einen wesentlichen Umsatz- und Beschäftigungsbeitrag für den deutschen IT-Markt - insbesondere für den Mittelstand. Die Partnerunternehmen, die mit der Entwicklung eigener Software und IT-Dienste auf Microsoft-Produkten aufbauen, generierten ein Vielfaches des Microsoft-Umsatzes. Damit verbunden sei auch ein unmittelbar positiver Beschäftigungseffekt für den deutschen IT-Markt.

Microsoft Deutschland wirke als Jobmotor und schaffe rund 50.000 Arbeitsverhältnisse allein in mittelständischen Betrieben, weitere 26.000 in größeren Unternehmen. Berücksichtigt man die insgesamt 1.500 direkt bei Microsoft beschäftigten Mitarbeiter, so könne man jedem Microsoft-Mitarbeiter 51 Arbeitsplätze in der IT-Wirtschaft zurechnen.

Die Studie Open-Source-Software: Eine volkswirtschaftliche Bewertung kommt zu dem Schluss, dass Open-Source-Software "aus volkswirtschaftlicher Sicht keine geeignete Alternative zum kommerziellen Software-Markt darstellt. OSS schafft keine neuen Wertschöpfungspotenziale, sondern bietet nur einen Teil der Möglichkeiten des kommerziellen Marktes. Die Umsatz- und Beschäftigungseffekte von OSS sind damit geringer als die Effekte kommerzieller Software", so Dr. Stefan Kooths, Leiter des Forschungsprojektes.

Volkswirtschaftliche Studien: Microsoft statt Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 39,99€

ihrgend ein Urmel 20. Feb 2004

Aber man sollte von Microsoft erwarten können das es sicherer ist.

FatherMalone 13. Dez 2003

All denen, die Redhat's eingeschlagenen Weg bzgl Fedora/Redhat Enterprise und der damit...

FatherMalone 13. Dez 2003

lynx --mime_header -head http://mice.uni-muenster.de/mers/mers3-EconomicImpact_de.pdf...

LOL - mice.uni... 13. Dez 2003

Die Studie kann im übrigen über einen Apache "ge-powerten" Server gesaugt werden. LOL...

Nameless 12. Dez 2003

Genau! Und wenn ein (älterer) Programmierer für Microsoft nichts mehr bringt, wird ihm...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /