Abo
  • Services:

Internet Explorer verschleiert wahre Web-Adressen

Microsoft bietet bislang keinen Patch zur Abhilfe an

Im Internet Explorer wurde ein Fehler entdeckt, um die tatsächliche URL in der Adresszeile zu verschleiern und vorzugeben, eine ganz andere Webseite zu besuchen. Damit können Anwender dazu gebracht werden, sensitive Daten an eine bösartige Webseite zu übermitteln und dabei in den Glauben versetzt werden, diese Daten an eine vertrauenswürdige Seite zu senden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler tritt mindestens im Internet Explorer 6.0, womöglich aber auch in früheren Versionen des Browsers auf. So genügt das Einfügen der Zeichenfolge %01 vor einem @-Zeichen, um die anschließende bösartige Web-Adresse zu verstecken. Um etwa die URL http://www.vertrauliche_Seite.de anzeigen und darüber die betrügerische Homepage aufrufen zu lassen, würde die Beispiel-URL folgendermaßen aussehen: http://www.vertraulich.de%01@boesartig.de/seite.html.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Angreifer können diesen Trick nutzen, um so etwa eine als vertraulich bekannte Webseite in der Adresszeile anzeigen zu lassen, dabei aber die gesendeten Daten auf ganz andere Server zu leiten. Der Anwender bemerkt das nur schwer, weil die Adresszeile eben Teilinformationen der URL nicht anzeigt.

Der Entdecker des Sicherheitslecks "Zap The Dingbat" bietet auf seiner Webseite einen Beispielcode an, der zeigt, welche Folgen das Sicherheitleck hat. Die Beispiel-URL zeigt eine vermeintliche Microsoft-Homepage, wobei sich die tatsächlichen Daten natürlich nicht auf einem Microsoft-Server befinden.

Wie bereits am 9. Dezember 2003 berichtet, lässt Microsoft die monatlich geplanten Sicherheits-Patches im Dezember ausfallen, obgleich bereits im November 2003 abermals gefährliche Sicherheitslecks im Internet Explorer entdeckt wurden, für die bislang keine Patches bereitstehen. Gegenüber dem US-Magazin News.com räumt Microsoft ein, dass in diesem Monat einfach keine Patches fertig geworden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 2,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

MH 14. Feb 2004

Diese Bastelware (Open Source) hat es immerhin fertiggebracht im Server Sector...

Gratis-Zugangstool 06. Jan 2004

Der Internet Explorer ist der beste Browser auf dem Markt! Da kann diese OpenSource...

Fox 18. Dez 2003

und wer fleissig andre Newsletter liest, weiss auch, dass auch Mozilla und Firebird davon...

dreadnougt 12. Dez 2003

Witziger Weise ist auch AOL mit seinem AOL-Browser davon betroffen, allerdings weisst der...

Blar 12. Dez 2003

Du wirst es nicht glauben aber viele meinen Internet oder Browser = Internet Explorer...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /