Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer verschleiert wahre Web-Adressen

Microsoft bietet bislang keinen Patch zur Abhilfe an

Im Internet Explorer wurde ein Fehler entdeckt, um die tatsächliche URL in der Adresszeile zu verschleiern und vorzugeben, eine ganz andere Webseite zu besuchen. Damit können Anwender dazu gebracht werden, sensitive Daten an eine bösartige Webseite zu übermitteln und dabei in den Glauben versetzt werden, diese Daten an eine vertrauenswürdige Seite zu senden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler tritt mindestens im Internet Explorer 6.0, womöglich aber auch in früheren Versionen des Browsers auf. So genügt das Einfügen der Zeichenfolge %01 vor einem @-Zeichen, um die anschließende bösartige Web-Adresse zu verstecken. Um etwa die URL http://www.vertrauliche_Seite.de anzeigen und darüber die betrügerische Homepage aufrufen zu lassen, würde die Beispiel-URL folgendermaßen aussehen: http://www.vertraulich.de%01@boesartig.de/seite.html.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Angreifer können diesen Trick nutzen, um so etwa eine als vertraulich bekannte Webseite in der Adresszeile anzeigen zu lassen, dabei aber die gesendeten Daten auf ganz andere Server zu leiten. Der Anwender bemerkt das nur schwer, weil die Adresszeile eben Teilinformationen der URL nicht anzeigt.

Der Entdecker des Sicherheitslecks "Zap The Dingbat" bietet auf seiner Webseite einen Beispielcode an, der zeigt, welche Folgen das Sicherheitleck hat. Die Beispiel-URL zeigt eine vermeintliche Microsoft-Homepage, wobei sich die tatsächlichen Daten natürlich nicht auf einem Microsoft-Server befinden.

Wie bereits am 9. Dezember 2003 berichtet, lässt Microsoft die monatlich geplanten Sicherheits-Patches im Dezember ausfallen, obgleich bereits im November 2003 abermals gefährliche Sicherheitslecks im Internet Explorer entdeckt wurden, für die bislang keine Patches bereitstehen. Gegenüber dem US-Magazin News.com räumt Microsoft ein, dass in diesem Monat einfach keine Patches fertig geworden sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

MH 14. Feb 2004

Diese Bastelware (Open Source) hat es immerhin fertiggebracht im Server Sector...

Gratis-Zugangstool 06. Jan 2004

Der Internet Explorer ist der beste Browser auf dem Markt! Da kann diese OpenSource...

Fox 18. Dez 2003

und wer fleissig andre Newsletter liest, weiss auch, dass auch Mozilla und Firebird davon...

dreadnougt 12. Dez 2003

Witziger Weise ist auch AOL mit seinem AOL-Browser davon betroffen, allerdings weisst der...

Blar 12. Dez 2003

Du wirst es nicht glauben aber viele meinen Internet oder Browser = Internet Explorer...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /