Abo
  • Services:
Anzeige

Internet Explorer verschleiert wahre Web-Adressen

Microsoft bietet bislang keinen Patch zur Abhilfe an

Im Internet Explorer wurde ein Fehler entdeckt, um die tatsächliche URL in der Adresszeile zu verschleiern und vorzugeben, eine ganz andere Webseite zu besuchen. Damit können Anwender dazu gebracht werden, sensitive Daten an eine bösartige Webseite zu übermitteln und dabei in den Glauben versetzt werden, diese Daten an eine vertrauenswürdige Seite zu senden.

Anzeige

Der Fehler tritt mindestens im Internet Explorer 6.0, womöglich aber auch in früheren Versionen des Browsers auf. So genügt das Einfügen der Zeichenfolge %01 vor einem @-Zeichen, um die anschließende bösartige Web-Adresse zu verstecken. Um etwa die URL http://www.vertrauliche_Seite.de anzeigen und darüber die betrügerische Homepage aufrufen zu lassen, würde die Beispiel-URL folgendermaßen aussehen: http://www.vertraulich.de%01@boesartig.de/seite.html.

Angreifer können diesen Trick nutzen, um so etwa eine als vertraulich bekannte Webseite in der Adresszeile anzeigen zu lassen, dabei aber die gesendeten Daten auf ganz andere Server zu leiten. Der Anwender bemerkt das nur schwer, weil die Adresszeile eben Teilinformationen der URL nicht anzeigt.

Der Entdecker des Sicherheitslecks "Zap The Dingbat" bietet auf seiner Webseite einen Beispielcode an, der zeigt, welche Folgen das Sicherheitleck hat. Die Beispiel-URL zeigt eine vermeintliche Microsoft-Homepage, wobei sich die tatsächlichen Daten natürlich nicht auf einem Microsoft-Server befinden.

Wie bereits am 9. Dezember 2003 berichtet, lässt Microsoft die monatlich geplanten Sicherheits-Patches im Dezember ausfallen, obgleich bereits im November 2003 abermals gefährliche Sicherheitslecks im Internet Explorer entdeckt wurden, für die bislang keine Patches bereitstehen. Gegenüber dem US-Magazin News.com räumt Microsoft ein, dass in diesem Monat einfach keine Patches fertig geworden sind.


eye home zur Startseite
MH 14. Feb 2004

Diese Bastelware (Open Source) hat es immerhin fertiggebracht im Server Sector...

Gratis-Zugangstool 06. Jan 2004

Der Internet Explorer ist der beste Browser auf dem Markt! Da kann diese OpenSource...

Fox 18. Dez 2003

und wer fleissig andre Newsletter liest, weiss auch, dass auch Mozilla und Firebird davon...

dreadnougt 12. Dez 2003

Witziger Weise ist auch AOL mit seinem AOL-Browser davon betroffen, allerdings weisst der...

Blar 12. Dez 2003

Du wirst es nicht glauben aber viele meinen Internet oder Browser = Internet Explorer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel