Abo
  • Services:

Haitianer erzwingen Zensur im Spiel Grand Theft Auto

New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg schaltet sich ein

Auch mehr als ein Jahr nach seiner Veröffentlichung sorgt das immens erfolgreiche Videospiel Grand Theft Auto: Vice City noch für heftige Kontroversen: Laut einem Bericht des Online-Magazins Gamespot hat die in New York ansässige amerikanisch-haitianische Gemeinschaft nun eine Veränderung der Spielinhalte erzwungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Anstoßes ist eine Mission im Spiel, die unter der Überschrift "Töte alle Haitianer" steht. Spielheld Tommy Vercetti wird hier von einer Gruppe Haitianer angegriffen und muss sich durch Gebrauch von Schusswaffen gegen die Übermacht erwehren. Die Haitianer sahen darin rassistische Inhalte und sprachen beim New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg vor. Der reagierte prompt und drohte dem Spiele-Publisher Take 2 mit rechtlichen Schritten, wenn die Inhalte nicht unverzüglich geändert würden.

GTA Vice City
GTA Vice City
Take 2 kündigte infolgedessen an, die strittigen Passagen in zukünftig ausgelieferten Spielen zu verändern, betonte aber, dass es sich letztendlich um ein Videospiel handele und man die Szenen im Kontext des Spiels sehen müsse - und dort würde Gewalt schließlich auch gegen unzählige andere ethnische Gruppen angewandt. Der Schaden für Take 2 dürfte sich zudem in Grenzen halten: Grand Theft Auto: Vice City wurde schließlich seit seiner Veröffentlichung bereits mehrere Millionen Mal verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

anderson... 27. Mär 2004

queria conhecer todas versões de couter-strike .

UNKW. 12. Dez 2003

Vielleicht sollte mal jemand das Spiel zu Ende spielen und die Mission schaffen, dann gäb...

geht euch nix an 11. Dez 2003

oh frank, also wenn das alles probleme sind, die du hast, dann tausch ich sofort mit dir...

px 11. Dez 2003

Sowas banales ist mal wieder die Aufregung nicht wert. Wenn wir deutschen uns wegen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /