• IT-Karriere:
  • Services:

Novell tritt den Open Source Development Labs bei

Beitritt soll Novells Engagement für Linux unterstreichen

Mit Novell beteiligt sich ein weiteres Unternehmen an den Open Source Development Labs (OSDL), für die unter anderem die Linux-Entwickler Linus Torvalds und Andrew Morton tätig sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeffrey T. Hawkins wurde als Vertreter von Novell in deren Board of Directors berufen. Novell will sich an verschiedenen Initiativen der OSDL beteiligen, einschließlich der Data-Center-Linux-(DCL-)Arbeitsgruppe.

Novell hatte zunächst eine breite Unterstützung von Linux für die eigenen Produkte angekündigt und später dann mit Ximian und SuSE zwei namhafte Unternehmen aus dem Open-Source- bzw. Linux-Umfeld übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frog 11. Dez 2003

Warst wohl im letzten Jahr verreist? Die haben Ximian und Suse gekauft

Sludge 10. Dez 2003

Hmm, kann mich dunkel an ein NetWare 3.11 erinnern...

Krille 10. Dez 2003

Da staun ich aber... Den letzten NOVELL-Server hatte ich '89 eingerichtet, kurz vor der...

Fitz 10. Dez 2003

Noch ein Unternehmen, das jetzt endgueltig dem Tote geweit ist. Siehe Corel...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /